Zehlendorf grenzte hier einst an die DDR : Potsdam feiert den Mauerfall auf der Glienicker Brücke

Von Agenten und Mini-Panzern: Die geschichtsträchtige Glienicker Brücke zwischen Potsdam und dem damaligen West-Berliner Bezirk Zehlendorf wird bis 10. November saniert – dann ist ein Fest geplant. Am 9. November wird mit Spandau gefeiert.

Caroline Bock
Die Glienicker Brücke, Verbindung zwischen Potsdam und Berlin-Wannsee, Fotomotiv, Austauschort für Agenten.
Die Glienicker Brücke, Verbindung zwischen Potsdam und Berlin-Wannsee, Fotomotiv, Austauschort für Agenten.Foto: dpa

Die Szene klingt filmreif: Drei Männer donnern am 10. März 1988 nachts mit einem Lastwagen durch die Schranken der DDR-Grenze auf der Glienicker Brücke zwischen Potsdam und dem West-Berliner Bezirk Zehlendorf. Ein Reifen platzt, die Motorhaube zerschellt. 200 Meter nach der Grenze stoppt der Wagen. Von einer Notrufsäule melden sich die Männer bei der Polizei. Die Flucht in den Westen ist gelungen.
Der Trick: Die Männer tarnten sich mit einem Gefahrentransporter. „Da kommt doch keiner auf die Idee, dass einer abhaut mit so einem Transport“, erinnert sich einer der Flüchtlinge in einem Buch über die Glienicker Brücke. „Das war unser Glück.“ Außerdem waren die drei früher bei der DDR-Armee und wussten genau, wann der beste Zeitpunkt ist: Wenn die Wachhabenden an der Grenze müde sind.

So sah der Mauerstreifen aus
Beengend, der Familienausflug mit dem Fahrrad im Jahr 1981. Bis zur Panzersperre führte der Ausflug, im Hintergrund sind die Hochhäuser der Leipziger Straße im Osten der Stadt zu erkennen. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Fotos des Berliner Mauerstreifens an leserbilder@tagesspiegel.de!Weitere Bilder anzeigen
1 von 184Foto: Sommer/Imago
07.06.2017 13:58Beengend, der Familienausflug mit dem Fahrrad im Jahr 1981. Bis zur Panzersperre führte der Ausflug, im Hintergrund sind die...

Eine andere Episode aus der Brücken-Chronik von Thomas Blees: Ein West-Polizist hatte eine Vorliebe für Mini-Panzer und lenkte seinen ferngesteuerten Leoparden bis über den Grenzstreifen. Die Reaktion der Ost-Grenzer sei „eigentlich sehr heiter“ gewesen, erinnert sich ein Augenzeuge. Es seien kurioserweise alle rausgekommen und hätten freundlich zugeguckt.

Drei Mal wurde hier Agenten im Kalten Krieg ausgetauscht

Die Glienicker Brücke, deren Vorläufer bis ins 17. Jahrhundert reichen, steckt voller Geschichten. 40 Jahre lang lag eine Hälfte im Osten, die andere im Westen. Berühmt ist sie als „Agentenbrücke“. Dreimal wurden dort im Kalten Krieg Agenten ausgetauscht. „Hier waren Deutschland und Europa bis zum 10. November 18 Uhr geteilt“, steht auf einem braunen Schild an der Brücke. 25 Jahre nach dem Mauerfall ist die Welt eine andere: Auf der einen Seite liegt das Potsdamer Promi-Viertel Berliner Vorstadt, auf der anderen geht es Richtung Wannsee und Golfclub.

Als der Panzer in Zehlendorf stand
Das Geschützrohr zeigte nach Westen. So wurden jahrzehntelang die Transitreisenden in Dreilinden, kurz vor der West-Berliner Stadtgrenze, begrüßt. Das Panzerdenkmal an seinem dritten Standort, nach 1969. (Abbildung aus dem Buch "Panzerdenkmal Berlin-Dreilinden").Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: Hagen Koch
08.05.2014 08:21Das Geschützrohr zeigte nach Westen. So wurden jahrzehntelang die Transitreisenden in Dreilinden, kurz vor der West-Berliner...

Geblieben ist die malerische Aussicht über die Havelseen. Schon Alexander von Humboldt soll geschwärmt haben: „Der Blick von der Glienicker Brücke wetteifert mit den schönsten Punkten der Welt.“ Ringsum liegen die Gärten und Schlösser aus der Zeit von Lenné und Schinkel, die seit 1990 Teil des Unesco-Weltkulturerbes sind. Am Horizont ist die Sacrower Heilandskirche zu sehen, früher unerreichbares Sperrgebiet.
Kaum vorstellbar, dass hier einmal zwei Systeme aufeinanderprallten. 1959 wurde zum ersten Mal ein Weihnachtsbaum auf der Westseite aufgestellt. Er sollte den Menschen „drüben“ zeigen, dass man an sie dachte, wie Autor Blees schreibt. Im Mauerbau-Jahr 1961 und auch 1962 beschallten sich beide Systeme mit Propaganda-Wagen. Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck wohnte 35 Jahre lang auf der ostdeutschen Seite. „Natürlich mit dem Gefühl, dass ich über diese Brücke nie gehen werde“, erinnerte er sich später.

Mauerinstallation zum 25 Jahrestag der Öffnung
Am 9. November 2014 soll eine Lichtinstallation an den Fall der Mauer erinnern.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: www.christopherbauder.com
01.01.2014 14:05Am 9. November 2014 soll eine Lichtinstallation an den Fall der Mauer erinnern.


Stadtführer Manuel Günther ist oft mit Besuchern auf der Brücke. „Das ist das Highlight neben Schloss Sanssouci und dem Stadtschloss“, sagt er und erzählt, dass die Leute das Eisen-Stahl-Tragwerk bei der Eröffnung 1907 als „Ungeheuer“ empfunden hätten und dass dort später angeblich 40 Agenten ausgetauscht wurden. Gerne lassen sich die Touristen mit dem Eisenstreifen fotografieren, der in der Mitte die einstige Grenze zum Westen markiert.
Der Pendler-Verkehr rauscht vorbei, ein paar Liebesschlösser hängen am Geländer.

Am 9. November wird mit Spandau gefeiert

Bei genauerem Hinsehen ist die Zweiteilung noch sichtbar: Die grüne Farbe im Westen ist dunkler als die im Osten. Das Ensemble ist in die Jahre gekommen, der Sandstein des Bauwerks weist erhebliche Risse auf. Nun werden die Stein-Kolonnaden am Ufer saniert. Dafür hatten die Stadtverordneten 350.000 Euro freigegeben. Pünktlich zum Mauerfall-Jubiläum im November sollen die Kolonnaden fertig sein. Ein Fest aus diesem Anlass – 25 Jahre nach dem Mauerfall – wird bereits geplant, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung. Mitorganisator ist die Gedenkstätte Lindenstraße. Das geplante Datum: Der 10. November, der Jahrestag der Brückenfreigabe. Uhrzeit: natürlich 18 Uhr. Dann werden tausende Menschen, darunter natürlich viele Menschen aus Zehlendorf und Wannsee, zur Brücke strömen.

Am eigentlichen Jahrestag, dem 9. November, feiert Potsdam gemeinsam mit dem Berliner Bezirk Spandau den Mauerfall. (dpa)

Mit der Straßenbahn nach Spandau: Und sie fährt doch!
Und sie fährt doch nach Spandau: Diese alte Straßenbahn steht im Depot für Kommunalverkehr am Monumentenplatz in Schöneberg.Weitere Bilder anzeigen
1 von 94Foto: Imago
06.10.2016 07:51Und sie fährt doch nach Spandau: Diese alte Straßenbahn steht im Depot für Kommunalverkehr am Monumentenplatz in Schöneberg.



Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben