• ManfredSch

    Unter Nachbarn

    Manfred Schmidt, Tempelhof.

    In vielen Wohnungen biegen sich übervolle Bücherregale unter der gesammelten Leidenschaft. Eine kleine Lösung bietet mein Projekt der Bücher-Box. Seit 44 Jahren bewirtschafte ich einen Kleingarten in der Kolonie Feldblume 1915 hinter dem Rathaus Tempelhof. Vor einigen Jahren habe ich eine kleine Plastik-Box an den Rand meiner Parzelle gestellt. Mit dem Text: Bücher-Box. Gib deinen Büchern neues Leben –anstatt sie im Bücherregal verstauben zu lassen! Ein Buch mitnehmen, lesen. Behalten oder ein anderes Buch wieder hineinstellen. Kostenfrei, Uneigennützig. An dieser Bücher-Box auf dem Hauptweg laufen viele Menschen täglich vorbei. Viele Bücher wechseln in kurzer Zeit ihren Besitzer. Ich freue mich sehr darüber, dass diese Einrichtung so gern angenommen wird. Am Sonntag, 23. April, ist wieder der Tag des Buches. Ich möchte an diesem Tag meinen Garten für alle Bücherfreunde als einen Ort der Begegnung öffnen.

    Wer soll hier als nächstes vorgestellt werden? Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge. Bitte schreiben Sie an leute@tagesspiegel.de

von
bis
Bitte geben Sie hier den Suchbegriff ein!
Sigrid Kneist von Sigrid Kneist tagesspiegel
Liebe Nachbarn aus Tempelhof-Schöneberg,

an zwei Terminen in den kommenden Wochen will Ordnungsstadträtin Christiane Heiß (Grüne) gemeinsam mit Verkehrsexperten Kinder für die tödliche Gefahr sensibilisieren, die ihnen durch den „Toten Winkel“ bei Lastwagen droht, vor allem wenn sie mit dem Fahrrad unterwegs sind. Denn bei vielen tödlichen Unfällen ist die Ursache, dass Lkw-Fahrer beim Rechtsabbiegen die geradeaus fahrenden Radfahrer schlichtweg nicht gesehen haben. Erst vor einigen Wochen ist ein Radler in Kreuzberg auf diese Weise ums Leben gekommen. Laut der Mitteilung sollen die Kinder bei  der Verkehrssicherheitsaktion üben, wie sie von den Lastwagenfahrern besser gesehen werden können. Und bestimmt werden sie dabei auch lernen, dass sie sich nie wirklich darauf verlassen können, dass Lastwagen- oder Pkw-Fahrer sich so umsichtig im Straßenverkehr verhalten, wie sie es eigentlich müssten. Und dass es einem manchmal gar nicht hilft, dass man Vorfahrt hat und im Recht ist. Denn die schweren Fahrzeuge sind immer stärker als ein fahrradfahrendes Kind.

Sigrid Kneist arbeitet seit 1990 als Redakteurin in der Berlin-Redaktion des Tagesspiegels. Vor 20 Jahren hätte sie sich nicht vorstellen können, dass sie ein Jahr später aus dem Kreuzberger Graefekiez nach Mariendorf ziehen und dort bis heute bleiben würde. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihr bitte eine E-Mail an leute-s.kneist@tagesspiegel.de

Unser Tipp: Da piept's wohl

Für diesen Tipp macht man am besten die Nacht durch oder geht am Abend vorher ganz, ganz früh schlafen. Der Vogelexperte Juri Mielke lädt nämlich noch vor dem Morgengrauen dazu ein, Vogelstimmen zu lauschen. Am Samstag begibt er sich am Stadtrand in Lichtenrade um 4.30 Uhr auf eine Wanderung, um den hiesigen Piepmätzen zu lauschen. Treffpunkt ist an der Wolziger Zeile Ecke Rohrbachstraße, direkt an der Stadtgrenze. Es wird empfohlen, sich warm anzuziehen sowie eine Taschenlampe, ein Vogelbestimmungsbuch und einen kleinen Imbiss mitzubringen.
umweltkalender-berlin.de

Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.