Bikini Berlin : Mehr als ein Einkaufszentrum

Anders als andere Berliner Bauprojekte wurde das neue Bikinihaus am Breitscheidplatz pünktlich eröffnet. Das Millionenprojekt umfasst weit mehr als ein paar Bekleidungsläden.

Alexander Riedel
Selbst zur Blauen Stunde ist rund um Bikinihaus und Breitscheidplatz noch Betrieb.
Selbst zur Blauen Stunde ist rund um Bikinihaus und Breitscheidplatz noch Betrieb.Foto: dpa

Jetzt, wo das neue Bikinihaus eröffnet, gerät leicht aus dem Blick, dass das Projekt ein ganzes denkmalgeschütztes Gebäudeensemble mit insgesamt 90 000 Quadratmetern Geschossfläche umfasst. Dazu gehören neben dem Bikinihaus der Zoo Palast ebenso wie zwei Hochhäuser und ein Parkhaus.

20 000 Quadratmeter stehen allein für Büros zur Verfügung, 8800 für ein Hotel mit 149 Zimmern und 7000 für eine grüne Dachterasse, groß wie ein Fußballfeld. Im Bikinihaus selbst gibt es 17 000 Quadratmeter Fläche für Geschäfte und Restaurants. Rund 60 Mieter finden im Bikini Berlin Platz, 85 Prozent der Ladenflächen sind vergeben.

Unter den Mietern finden sich etwa Andreas Murkudis, Grifoni und Umasan. Auch für temporäre Pop-up-Stores soll Platz sein, für Filialen dagegen weniger. Die Projektentwickler versprechen sich für ihre 200 Meter lange „Concept Mall“ einen großen Zustrom von den tausenden Passanten, die täglich rund um Bahnhof Zoo und Tauentzienstraße unterwegs sind.

Die Bayerische Hausbau hatte das Ensemble am Zoologischen Garten 2002 erworben. Vor vier Jahren begannen die Arbeiten an den Gebäuden. Kino und Hotel sind bereits eröffnet. 14 Tonnen Original-Glasplatten wurden wiederverwertet. Insgesamt steckt das Unternehmen einen dreistelligen Millionenbetrag in das Bikini Berlin getaufte Projekt. Der Name verweist auf die Geschichte des Hauses.

Der Bau aus den 50ern hatte ursprünglich ein Luftgeschoss, das optisch – ganz wie beim zehn Jahre zuvor erfundenen Bikini zum Anziehen – für eine Zweiteilung sorgte. Und wie das so ist, hatte das Haus seinen Namen schnell weg. Das Luftgeschoss ist zwar schon lange zugemacht, doch der Name ist geblieben.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben