Bildung : Neue Studiengänge in Brandenburg

Brandenburgs Hochschulen starten mit vielen neuen Studiengängen ins kommende Wintersemester. Wissenschaftsministerin Johanna Wanka hat sie vorgestellt.

Potsdam - Deutschlandweit einmalig sei der Masters-Studiengang (MA) "Europäisches Management" an der Technischen Fachhochschule (TFH) Wildau, wie Johanna Wanka (CDU) mitteilte. Das Fach habe aber bislang schon mit dem Bachelor-Abschluss absolviert werden können. Mit Verweis auf den OECD-Bundesländervergleich betonte Wanka, Brandenburgs Hochschulen seien innovativ, studentenfreundlich, gut ausgestattet und besonders bemüht um Frauen.

Laut Wanka beginnen im Wintersemester 2006/2007 an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus die MA-Studiengänge "Biomedizinische Gerätetechnik" und "Wirtschaftsrecht für Technologieunternehmen". Zugleich führe die BTU als bisher einzige Hochschule Brandenburgs ein Teilzeitstudium ein.

Besser als im Bundesdurchschnitt

An der Fachhochschule Brandenburg startet Wanka zufolge der MA-Studiengang "Security Management", an der Fachhochschule Eberswalde die MA-Studiengänge "Global Change Management" sowie "Regionalentwicklung und Naturschutz". Außerdem könnten sich Studenten in Eberswalde für eine duale Ausbildung im Diplom-Studiengang "Holztechnik" entscheiden. Die Fachhochschule Lausitz biete den berufsbegleitenden MA-Studiengang "Gerontologie" an und die TFH Wildau den Studiengang "Luftfahrttechnik/Luftfahrtlogistik".

Zugleich wies Wanka auf "erfreuliche Entwicklungen" in der Hochschullandschaft hin. Die Betreuungsrelation sei an den märkischen Universitäten mit 14,1 Studenten je Lehrkraft besser als im Bundesdurchschnitt (14,4). An den Fachhochschulen sei die Quote mit 21,1 sogar deutlich niedriger als im Bund (24). (tso/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar