Bildungsbericht : Zöllner wegen schlechter Schul-Qualität in der Kritik

Dem Schulbericht 2006/2007 zufolge weist jede fünfte Berliner Schule Qualitätsmängel auf. Während die FDP von einer "blamablen" Bilanz spricht, kritisiert die CDU die späte Veröffentlichung der Untersuchung. Dadurch sei viel Zeit vergeudet worden.

Michael Winckler[ddp]

BerlinKnapp ein Fünftel von 150 inspizierten Berliner Schulen muss dem Bericht der Schulinspektion 2006/2007 zufolge die Qualität steigern. Demnach haben 28 Schulen einen höheren Fortbildungs- und Beratungsbedarf, den die Schulaufsicht derzeit mit den Schulen abstimme, sagte Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD). Darunter seien sechs, die erheblichen Entwicklungsbedarf aufwiesen. 80 Prozent der Schulen erfüllen dagegen die Qualitätsanforderungen. "Die Ergebnisse bestätigen meinen Eindruck von der Qualität der großen Mehrzahl, aber auch den Nachholbedarf einer immer noch viel zu großen, wenn auch Minderheit von Berliner Schulen", so Zöllner.

Die FDP-Fraktion bezeichnete die Ergebnisse der Schulinspektionen als "blamabel". Die CDU-Fraktion kritisierte die ihrer Ansicht nach zu späte Veröffentlichung des Berichts. Der Landeselternausschuss hat die im Schulinspektionsbericht aufgezeigten Defizite als bedenklich eingestuft. Die Grünen forderten, dringend Maßnahmen zur Behebung der Mängel einzuleiten.

Schulleiter sollen besser qualifiziert werden

Es sei zudem deutlich geworden, dass den Schulleitern eine entscheidende Aufgabe bei der Entwicklung der Bildungseinrichtung zukomme. Deshalb werde bis Ende des Jahres ein umfassendes Qualifizierungskonzept für Schulleiter erarbeitet, fügte der Senator hinzu. Dieses beinhalte unter anderem die professionelle Vorbereitung auf die Schulleitungstätigkeit, verpflichtende Fortbildungen für Führungspersonal sowie die Verkürzung der Besetzungsverfahren.

Nach Auffassung der bildungspolitischen Sprecherin der FDP-Fraktion, Mieke Senftleben, genügt es nicht, den Schulleitern eine entscheidende Aufgabe bei der Entwicklung der Bildungseinrichtungen zuzusprechen. Es fehlten die Unterstützung und konkrete Hilfe vor Ort. Zöllner müsse deshalb unverzüglich Teams in die betroffenen Schulen schicken, um vor Ort Zielvereinbarungen zur Qualitätsverbesserung zu formulieren, forderte Senftleben.

CDU: Späte Veröffentlichung auf Kosten der Schüler

Der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Sascha Steuer, kritisierte, dass Zöllner den Inspektionsbericht sechs Monate unter Verschluss gehalten habe. Dadurch sei viel Zeit vergeudet worden. "Das ist verantwortungslos, da wieder einmal die Schüler die Leidtragenden sind", betonte der Politiker. Steuer forderte den Bildungssenator auf, "den Handlungsempfehlungen der Schulinspektion umgehend zu folgen, damit die Mängel an den betroffenen Schulen schnellstmöglich behoben werden können".

Der Landeselternausschuss kritisierte unter anderem, dass rund 80 Prozent der Schulen Entwicklungsbedarf bei der Förderung der Methodenkompetenz der Schüler hätten. Außerdem mangele es am konzeptionellen und systematischen Einsatz moderner Unterrichtstechnologien.

"Die Lehrerausbildung ist ein Schlüssel zur Schulreform", betonte der bildungspolitische Sprecher der Grünen, Özcan Mutlu. Deshalb müsse sie sowohl in ihren Inhalten als auch in ihren Institutionen verbessert und verändert werden. Dazu gehöre das Erlernen von Methoden-, Moderations- und Reflexionskompetenz sowie die Fähigkeit zur Teamarbeit und Führungsverantwortung, ergänzte Mutlu.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben