Berlin : Bildungsbotschafter

Ministerin Schavan würdigt türkischstämmige Abiturienten

Alexander Schäfer

Der Weg von Okkan Coban (19) zum Abitur ist der Weg eines Aufstiegs. „Mit Migrationshintergrund“ und „bildungsfernen Eltern“ – beide Klischees erfüllt der Türke Okkan. Seine Mutter spricht kaum Deutsch, sein Vater macht Gelegenheitsjobs: mal Fernfahrer, mal Hausmeister. „Ich wollte es allen beweisen“, sagt Okkan. Beispielsweise seiner Grundschullehrerin. In der 6. Klasse bekommt der Spandauer eine Hauptschulempfehlung; in Mathematik und Deutsch ist er sehr schwach. Er geht trotzdem an eine Realschule – und wird dort immer besser. „Ich hatte gute Lehrer, die mich förderten“, erzählt Okkan. Nach der zehnten Klasse ist er so gut, dass der eloquente Okkan auf die Carlo-Schmidt-Oberschule wechselt – und Leistungskurs Mathe wählt.

Okkan und 59 weitere türkischstämmige Abiturienten aus ganz Deutschland wurden am Donnerstagabend von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) geehrt. „Die Bildungspotenziale junger Menschen mit Migrationshintergrund müssen noch besser ausgeschöpft werden“, sagt Schavan im Gartenhaus des Ministeriums in Mitte. Die Feier gehört zu einem Wochenendworkshop in Kooperation mit der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD). Die TGD hat die 60 Abiturienten ausgewählt, viele der 20 Berliner Schüler kennen sich vom Türkischen Wissenschafts- und Technologiezentrum BTBTM, wo sie Nachhilfe von Studenten erhalten.

„Ihr seid Vorbilder und Ansporn“, meint Schavan. „Ihr seid Botschafter, dass sich Integration lohnt.“ Der Großteil der anwesenden Abiturienten ist weiblich, die wenigsten von ihnen tragen ein Kopftuch. Und sie sind immer noch die Ausnahme. Obwohl in Deutschland mehr als ein Viertel der Kinder und Jugendlichen unter 25 Jahren einen Migrationshintergrund haben, liegt ihr Anteil an den Studierenden bei etwa acht Prozent. Eine Kampagne der Türkischen Gemeinde, unterstützt vom Bildungsministerium, soll das ändern – ihre Botschaft: „Ich habe es geschafft – du schaffst das auch!“ Alexander Schäfer

0 Kommentare

Neuester Kommentar