Bildungspolitik : Berlin bei Bildungsausgaben im Spitzenfeld

Berlin investiert in seine Zukunft: Bei den Bildungsausgaben pro Kopf liegt Berlin im Spitzenfeld. Nur Hamburg gibt noch mehr aus. Aber nicht alle Schüler erhalten gleichviel Zuwendung vom Berliner Senat.

Berlin Berlin gehört laut Bildungsfinanzbericht 2008 im bundesweiten Vergleich zu den Ländern mit den höchsten Bildungsausgaben. Die Hauptstadt investierte 2005 je Person unter 30 Jahren 3887 Euro und belegte damit den zweiten Platz nach Hamburg (3994 Euro), wie die Bildungsverwaltung am Dienstag mitteilte.

Auch bei den Aufwendungen pro Schüler lag Berlin mit 5600 Euro knapp hinter Spitzenreiter Hamburg (5700 Euro). Im Bundesdurchschnitt wurden 4700 Euro dafür bereitgestellt. Im Jahr 2000 gab Berlin noch 700 Euro weniger als 2005 aus. Bei der Frage, wie viele Schüler auf einen Lehrer kommen, rangierte Berlin nach den ostdeutschen Flächenländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf dem vierten Platz.

Stadtstaaten am großzügigsten

Bei den Investitionen pro Student an den Hochschulen lag Berlin mit 7360 Euro deutlich über dem bundesdeutschen Durchschnitt von 7180 Euro. Die Gesamtausgaben für alle Bildungseinrichtungen je Teilnehmer waren in den drei Stadtstaaten am höchsten. Berlin kam nach Hamburg und Bremen mit 8100 Euro auf den dritten Rang.

Die Herausforderung und die Leistungsbreite seien in Berlin so groß wie in keinem anderen Bundesland, sagte Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD). Viele Schüler aus sozial schwachen Schichten und mit Migrationshintergrund hätten einen enormen Nachholbedarf, während viele andere zu den deutschlandweit Besten gehörten. Berlin stelle sich der großen Herausforderung, die Schwächeren zu stärken und die Stärkeren noch stärker zu machen. Dazu werde überdurchschnittlich viel in die Bildung investiert.

Der Bildungsfinanzbericht wurde 2008 erstmals vom Statistischen Bundesamt im Auftrag des Bundesbildungsministerium und im Einvernehmen mit der Kultusministerkonferenz vorgelegt. Weitere Berichte sollen bis 2010 folgen. (bai/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben