Billig-Fluggesellschaft : Germanwings wächst in Schönefeld

Die Billig-Fluggesellschaft Germanwings sieht große Potenziale am Flughafen Berlin-Schönefeld. "Wir werden in Berlin weiter wachsen", sagte Germanwings-Chef Thomas Winkelmann.

Schönefeld - Der ehemalige Lufthansa-Manager bekannte sich klar zum künftigen Großflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) in Schönefeld. "Wir freuen uns, dass der BBI nun zügig gebaut wird", betonte Winkelmann. In die Planungen zum Großflughafen BBI fühlt sich Germanwings nach Darstellung Winkelmanns "sehr gut eingebunden". Die harsche Kritik des Konkurrenten und Marktführers Easyjet, die Flughafengesellschaft schaufle mit dem BBI-Bau ein Milliardengrab, weil sie die Bedürfnisse der Billigflug-Anbieter nicht berücksichtige, will Winkelmann nicht teilen.

Mit der Kritik an den BBI-Planungen versuche Easyjet offensichtlich bereits jetzt, auf die Gebührenpolitik am künftigen Großflughafen Einfluss zu nehmen. "Aber das machen wir auch", sagte der Germanwings-Chef. Der BBI soll nach Angaben der Flughafengesellschaft Anfang November 2011 in Betrieb genommen werden.

Für 2007 rechnet Winkelmann mit 1,8 Millionen Passagieren in Schönefeld. 2003 habe Germanwings erst etwas mehr als 300.000 Fluggäste ab und nach Berlin befördert. Solch ein vergleichbar hohes Wachstum könne kaum eine andere Branche aufweisen, betonte der Sprecher der Germanwings-Geschäftsführung.

20 Prozent Marktanteil in Schönefeld

Germanwings hat derzeit nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 20 Prozent in Schönefeld. Mitte September hat die Airline dort ihren dritten Airbus A 319 stationiert. Gleichzeitig hat der Billigflug-Anbieter eine neue Verbindung nach Zweibrücken in Rheinland-Pfalz eingerichtet. Außerdem wurde die Zahl der Flüge nach München und Moskau erhöht. Im Sommer 2007 wird die Airline Winkelmann zufolge neue Strecken zur Insel Mykonos in Griechenland sowie nach Varna und Burgas in Bulgarien anbieten. Auch darüber hinaus werde Germanwings in den nächsten zwei Jahren das Geschäft in Schönefeld ausbauen, sagte Winkelmann. Neue Flugzeuge sollen hinzukommen und die Anzahl der täglichen Verbindungen innerhalb Deutschlands erhöht werden. Außerdem will Germanwings weitere Ziele in Süd- und Osteuropa in den Flugplan aufnehmen.

Die Billigfluggesellschaft hat nach Angaben Winkelmanns am Schönefelder Standort 79 Arbeitsplätze geschaffen. Mehr als 700 weitere Jobs seien im Umfeld des Unternehmens entstanden. Winkelmann schätzt die Einkommenseffekte in der Region durch die Aktivitäten von Germanwings auf knapp 80 Millionen Euro. Die Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft insgesamt bezifferte der Manager auf 145 Millionen Euro. (tso/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben