Billiges Reiseziel : Berlin bei Touristen beliebt

Bleiben die Berlin-Besucher wegen der Wirtschaftskrise weg? Berlins oberste Tourismus-Werber üben sich in Optimismus, weil die Stadt international als preiswert gilt.

Die Auswirkungen der Finanzkrise sind noch nicht beim Berliner Tourismus zu spüren. „Ich glaube, die Stadt wird im Vergleich zu anderen Metropolen mit einem blauen Auge davonkommen“, sagte gestern der Geschäftsführer der Berlin Tourismus Marketing GmbH, Hanns Peter Nerger, auf seiner letzten Pressekonferenz vor dem Ausscheiden aus der BTM nach 15 Jahren. Von Januar bis Oktober kamen über sechseinhalb Millionen Besucher nach Berlin, das sind 4,3 Prozent mehr als 2007. Insgesamt rechnen die Hauptstadtwerber für 2008 mit 17,5 Millionen Übernachtungen, im vergangenen Jahr waren es 17,28 Millionen.

Fast 100 000 Betten bietet die Stadt, von den 50 geplanten Hotels könnte „ungefähr die Hälfte“ realisiert werden. Immer erfolgreicher wird der Kongresstourismus mit fast 100 000 Veranstaltungen und über 6,6 Millionen Teilnehmern jährlich. Berlin gilt international als äußerst preiswert. Kritik übte Nerger am Umgang der Politik mit der Gastronomie. „Die Politik soll es nicht übertreiben“, warnte Nerger vor kleinlicher Behördenwillkür. „Die 125 Millionen Tagesgäste pro Jahr kommen schließlich hierher, weil sie sich in Berlins Flair wohlfühlen!“ Lo.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar