Berlin : Billigflieger bleibt weiter am Boden Start jetzt für November erhofft

-

Der Billigflieger BerlinJet muss weiter auf seinen Premierenflug in der Hauptstadt warten. Nach zwei verschobenen Flügen fiel nun auch am Montag der Start von Berlin-Tempelhof nach Frankfurt/Main aus. Berlin-Jet, die keine eigene Fluglizenz besitzt, sucht nach wie vor nach einer Partner-Fluggesellschaft.

Der Start könne sich somit durchaus bis November verzögern, hieß es bei dem Unternehmen auf Anfrage. Auf einen genaueren Zeitpunkt möchte sich die Gesellschaft nach den Fehlschlägen aber nicht mehr festlegen.

Berlin-Jet hat wegen fehlender Lizenz keine eigene Flotte und ist daher auf Partner angewiesen. Bisherige Vertragsverhandlungen mit der spanischen Ibertrans Aérea sowie der deutschen Avanti Air sind gescheitert.

Das junge Unternehmen mit Sitz in Neu-Isenburg will mit „Kampfpreisen“ auf der stark nachgefragten Strecke Berlin- Frankfurt/Main der Lufthansa und der Bahn Konkurrenz machen. dpa

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben