BIOGAS : Mal Klimaschädling, mal Energielieferant

WAS DRIN IST

Biogas besteht zu etwa zwei Dritteln aus Methan und zu einem Drittel aus Kohlendioxid (CO2). In viel kleineren Mengen enthält es auch Wasserdampf, Stickstoff und andere Gase. Die Zusammensetzung hängt von den Rohstoffen ebenso ab wie von der Technik, mit der sie vergoren werden.

WAS HERAUSKOMMT

Biogas lässt sich zu reinem Methan veredeln – und ist dann identisch mit dem Erdgas, dessen Preis fast ebenso stark gestiegen ist wie der des Öls. Erdgas verbrennt nicht nur sauberer als Kohle und Öl, sondern produziert dabei auch weniger CO2. Wenn allerdings Methan unverbrannt in die Atmosphäre entweicht, heizt es den Treibhauseffekt rund 20-mal stärker an als das berüchtigte CO2. Deshalb rückt die Massentierhaltung zunehmend ins Visier der Klimadebatte: Ein wiederkäuendes Rind produziert so viel Methan, dass es übers Jahr betrachtet ähnlich klimaschädlich ist wie ein Auto. obs

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben