Berlin : Blüten, Ritter, Osterlämmer

Tipps für das lange Wochenende in Berlin: Nicht nur Zoo und Tierpark sind einen Besuch wert, sondern auch Parks und Clubs

Karolin Mietley/Carmen Schucker

Das lange Feiertagswochenende naht – Zeit, um Pläne für Ostern zu machen. Der Tagesspiegel gibt eine kleine Entscheidungshilfe.

Ritterfest und Festungsführung. Die Zitadelle Spandau veranstaltet am Osterwochenende ein großes mittelalterliches Fest. Sonnabend und Sonntag von 10 bis 20 Uhr und Montag von 10 bis 19 Uhr können die Besucher ein großes Ritterlager mit Markt, Gauklern, Spielleuten, Musik und Ritterturnier besuchen. Außerdem locken Nachtfeuershows hoch zu Ross. Weitere Infos gibt es unter der Nummer 354 944-0. Sonnabends, sonn- und feiertags bietet jetzt die Arbeits- und Schutzgemeinschaft Fort Hahneberg wieder zwischen 11 und 15 Uhr 30 alle 90 Minuten Führungen durch das Fort Hahneberg. Da ist auch zu erfahren, wie das Umfeld der historischen Festungsanlage im ehemaligen Grenzstreifen an der Heerstraße in Staaken für rund zwei Millionen Euro aus dem Umweltentlastungsprogramm des Senats besucherfreundlich umgestaltet wird.

Blütenpracht. Im Britzer Garten ist in der Nähe des Freilandlabors am Ostersonntag von 12 bis 14 Uhr der Osterhase unterwegs. Außerdem gibt es Osterlämmer und Kaninchen zu bewundern. Eine weitere Attraktion ist die Obstbaumwiese nahe dem Eingang Mohriner Allee, die mit hunderten Ostereiern geschmückt sein wird. Der Garten ist ab 9 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit geöffnet.

Tierkinder. Nicht nur wegen Knut lohnt sich am Wochenende ein Besuch im Zoo . Auch bei anderen Tierarten gibt es Nachwuchs. Ganz vorneweg, na klar, die Schafe und Hasen. Geöffnet hat der Zoo das ganze Wochenende von 9 bis 18 Uhr 30, Knut ist von 11 bis 13 Uhr und von 14 bis 15 Uhr zu sehen. Weitere Informationen gibt es unter 25 40 10. Auch der Tierpark in Friedrichsfelde präsentiert seine jüngsten Bewohner. Und nicht nur das: Auf der Bühne gibt es am Sonntag ab 11 Uhr ein Konzert mit Vario-Brass- Band. Geöffnet ist an allen Tagen von 9 bis 18 Uhr.

Ostern nach Noten. Auch musikalisch ist am Osterwochenende jede Menge los. In der Französischen Friedrichstadtkirche in Mitte beginnt bereits um 6 Uhr am Sonntag ein Programm mit der Lesung der Ostergeschichte und Mozarts Krönungsmesse. Das Vocalconsort Berlin und der Organist Kilian Nauhaus wirken hierbei mit. Der Eintritt ist frei. In der Philharmonie gibt am Sonntag die Staatskapelle Berlin ein Konzert zu Gustav Mahlers 7. Sinfonie und seinen „Liedern eines fahrenden Gesellen“. Als Gesangssolist wirkt Thomas Quasthoff mit.

Sternenschau. Das Zeiss-Großplanetarium in der Prenzlauer Allee 80 lädt am Karfreitag und am Ostersonntag um 18 Uhr und am Sonnabend um 20 Uhr zur Ostermusik unter dem Sternenhimmel ein. Zu hören sind Händel, Haydn, Bach und Mozart. Eintritt 7 Euro.

Straßenfest. Die Hauptstraße in Schöneberg verwandelt sich zwischen Kaiser-Wilhelm-Platz und Albrechtstraße in eine Festmeile. Es gibt ein buntes Bühnenprogramm, Imbissstände und Fahrgeschäfte. Besucher können am Wochenende von 10 bis 22 Uhr und am Ostermontag von 10 bis 20 Uhr bummeln gehen. Höhepunkt ist die Aktion ums goldene Osterei. Dieses und andere Überraschungen werden am Sonntag ab 11 Uhr versteckt – und warten auf einen Finder.

Mit Dampf durchs Wochenende. Für Nostalgiefreunde verkehrt die Museumsbahn des Technikmuseums mit historischem Eilzugwagen am Sonnabend von 11 bis 17 Uhr 30 alle 20 Minuten zwischen Trebbiner Straße und Monumentenbrücke. Nächster Termin für eine Fahrt mit der Bahn ist der 26. Mai. Auch die Parkeisenbahn in der Wuhlheide dreht an den Feiertagen von 11 bis 17 Uhr ihre Runden und lädt am Bahnhof Eichgestell am Ostersonntag um 13 und 16 Uhr die Kleinen zum Eiersuchen ein.

Feuer und Flamme. Auch dieses Jahr findet am Ostersonnabend das traditionelle Osterfeuer in Gatow statt. Jung und Alt trifft sich, um sich gemeinsam am Feuer zu wärmen und nach altem germanischen Brauch die bösen Geister zu vertreiben. In der Buchwaldzeile beginnt das Kinderprogramm ab 15 Uhr mit Eierlauf und Sackhüpfen, um 17 Uhr 30 wird dann das Feuer entzündet.

Leinen los. Am Karfreitag beginnt offiziell die neue Saison für die Fahrgastschiffe. Am Sonnabend und Sonntag lädt die Reederei Stern und Kreis obendrein zum Skipperbrunch ab Treptower Hafen ein. Los geht’s um 10 Uhr 30 , Karten für 41 Euro können unter der Nummer 536360-0 reserviert werden.

Trödelei . Am Sonntag läuft im Ostbahnhof die Antik- und Ansichtskartenbörse. Von 11 bis 19 Uhr kann dort nach Briefmarken, Münzen, Schmuck und Porzellan gestöbert werden. Auch der Antik- und Buchmarkt am Bodemuseum öffnet am Sonntag und Montag von 10 bis 17 Uhr. Der Flohmarkt auf der Straße des 17. Juni hat am Sonnabend und am Montag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Sonntag bleibt er geschlossen.

Eierei in Düppel. Von 10 bis 17 Uhr bietet die Ostereierausstellung im Museumsdorf Düppel ab heute Anregungen für eigene Kreationen. Außerdem steht Ochse Konrad bereit, um die Besucher im Wagen übers Gelände zu kutschieren. Der Eintritt kostet 2 Euro.

Spaziergang. Wer die frische Luft genießen möchte, trifft sich zum Osterspaziergang vom Rummelsburger See zur Stralauer Spree. Der Treffpunkt ist die Kita Hoppetosse in Höhe Schlichtallee um 15 Uhr. Ein Ziel für den Osterspaziergang könnte auch die Naturschutzstation in Malchow sein. Am Ostersonntag gibt es von 13 bis 17 Uhr neben Kaffee und Kuchen auch Wildschwein am Spieß.

Nachtleben. Es ist das längste Wochenende – Zeit, mal wieder ins Nachtleben einzutauchen. Osterpartys gibt es im Adagioa am Potsdamer Platz (Sonntag, 21 Uhr), im Frannz in der Kulturbrauerei zum „Oster-tannz“ (Sonntag, 22 Uhr). Das „Dark Eastern Festival“ im Kesselhaus beginnt hingegen schon um 15 Uhr. Im Café Moskau ist ebenfalls Hasensaison, und das gleich auf drei Ebenen. „Bunny on the Dancefloor“ startet in der Karl-Marx-Allee 34 in Mitte um 22 Uhr. Und mit Techno, House, Electro und Disco-Pop gibt’s jede Menge auf die Ohren. Pardon – Löffel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben