Berlin : Blumen fürs Publikum

NAME

STADTMENSCHEN

Es war nach 23 Uhr, als Geschäftsführer Georg Strecker den Bartresen im Restaurant des Wintergarten Varietés erklomm – traditionell das Rednerplateau zu Premierenfeiern. Strecker versprach den Gästen zu seinen Füßen, darunter der türkische Botschafter Osman Korutürk, sich zu beeilen, denn „bevor die Rede nicht gehalten ist, gibts nichts zu beißen“. Etwa zu beißen, hatte sich Klaus-Peter Grap längere Monate erfolgreich verkniffen - minus zwölfeinhalb Kilo sind das Ergebnis, dass der Schauspieler und Moderator stolz verkündete. Strecker hatte mehr zu verkünden – auch in der zweiten Runde der „Sterne des Varietés“, die diesmal zu Ehren Otto Reutters funkelten, habe man sich mit Publikumslieblingen der vergangenen zehn Wintergarten-Jahre selbst eine Freude gemacht. Einer davon ist „Mr. P.P.“, der auch auf der Straße auffällt – mit einem roten Leihfahrrad fährt der Brite stolz wie ein Spanier zu seinen Auftritten in die Potse. Der US-Gesandte Terry Snell – am Abend mit Frau und vier Kindern zu Gast – kann sich so was nicht erlauben. Wie die Bank von England war er in der Limousine gesichert, mit der er am Wintergarten Varieté vorfuhr. Dort schwänzte Bernhard Paul – der Regisseur hat ein Mal im Jahr frei – was der Premiere nicht schadete. Erstmals bekam sogar das Publikum was ab – Publikumsliebling Avner Eisenberg warf seine Blumen wie einen Brautstrauß über die Schulter ins Parkett. „Wenig Promis“ hieß es hier nörglich hinter der Hand – die Ehepaare Brauner und Völz sind schließlich Stammgäste. hema

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben