Bluttat in Westend : Die Anklage lautet auf Vatermord

Zehn Schüsse fielen am 12. August 2013 in der Kanzlei in Westend - Ingo W. wurde tödlich verletzt. Sein 17-Jähriger Sohn steht ab Dienstag vor Gericht - doch die Anklage stützt sich ausschließlich au f Indizien.

von

Der Mörder kam am helllichten Tag, stürmte ins Büro von Ingo W. und drückte ab. Zehn Schüsse fielen am 12. August 2013 in der Kanzlei in Westend. Fünf Kugeln trafen den Steuerberater und Notar. Kurz danach starb der 49-Jährige. Das schreckliche Ende eines eskalierenden Familienstreits? Der 17-jährige Sohn steht unter ungeheuerlichem Verdacht: Er soll seinen Vater heimtückisch ermordet haben. Acht Monate nach dem Verbrechen beginnt am Dienstag der Prozess vor einer Jugendstrafkammer.

Es wird mit einem schwierigen Verfahren gerechnet. Ein Geständnis gibt es nicht und keinen unmittelbaren Tatzeugen. Die Anklage stützt sich auf Indizien. Diese führten im Oktober zur Verhaftung des 17-Jährigen. Im Prozess bleibt die Öffentlichkeit wegen seines Alters ausgeschlossen. 19 Tage hat das Gericht geplant.

Als die Schüsse fielen, befanden sich drei Angestellte der Kanzlei in einem Nebenraum. Sie sahen einen jungen Mann, konnten ihn aber nicht identifizieren. Wenig später wurden die beiden Söhne des Juristen, damals 16 und 18 Jahre alt, aus der elterlichen Wohnung nebenan abgeführt. Nachdem man ihre Haut und ihre Kleidung auf Schussablagerungen untersucht hatte und „kein eindeutiges Ergebnis“ fand, kamen sie wieder frei.

Die Ermittlungen konzentrierten sich aufs familiäre Umfeld. Die Eheleute lebten seit Ende 2011 getrennt. W. soll die Scheidung eingereicht und die Auflösung der gemeinsamen Kanzlei betrieben haben. Die Söhne seien enttäuscht vom Vater gewesen, hätten sich immer mehr auf die Seite der Mutter geschlagen, hieß es.

Am 6. Oktober musste der 17-Jährige eine DNA-Probe abgeben. Zwei Wochen später wurde er verhaftet. Und schwieg. Viele Fragen sind offen. Die Ermittlungen gegen die Witwe und den zweiten Sohn wegen Verdachts einer etwaigen Tatbeteiligung dauern an.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

9 Kommentare

Neuester Kommentar