BMW-Kunstaktion : Mit Benefiz bestens im Bilde

Der Tagesspiegel fördert die BMW-Kunstaktion.

315559_0_630fad32.jpg
Charity-Kunst. Maler Manfred Wenzel mit seinem Bild und Tagesspiegel-Geschäftsführerin Marion Bleß. -Foto: Thilo Rückeis

Als Manfred Wenzel über sein Bild erzählt, gerät der 75-jährige Künstler aus der Lutherstadt Wittenberg ins Schwärmen. Die Farben hat er 1991 selbst mit Ei angerührt, die Malutensilien für sein Werk auf grundiertem Karton stammten größtenteils noch aus DDR-Zeiten. Mit dem Werk ehrt er auch die Mauermaler, die die auf Ostseite so todsicher abgeschirmte Grenze im Westen so bunt schmückten. Geschichte wurde lebendig, am Dienstag in der BMW-Niederlassung am Kurfürstendamm 31 in Charlottenburg. Das Werk „Totale Demokratie – Potsdamer Platz“ hat Tagesspiegelleserin Stefanie Coordes ersteigert, innerhalb der BMW-Kunstkalenderaktion zugunsten des SOS-Familienzentrums Berlin.

Es ist eine einzigartige Kombination aus Künstlerförderung und Charity, die Initiatorin Birgitt Wolff zum zweiten Mal für die Autofirma organisiert. Je ein Künstler stellte ein Werk zur Verfügung, Frau Wolff suchte dann prominente Paten, ein Sponsorunternehmen. Das Original gehört der Leserin, ein Abdruck wurde draußen an der BMW-Kalenderfassade enthüllt. Der Tagesspiegel stockte die Auktionssumme auf 3000 Euro auf – insgesamt erhalten die SOS-Kinderdörfer dank der Aktion 100 000 Euro, Familienzentrumsleiter Thomas Walter dankte sehr. „Der Tagesspiegel unterstützt mit seiner Spendenaktion ,Menschen helfen!’ seit über 15 Jahren wohltätige Zwecke. Wir sind eine Plattform für soziale Verantwortung, und auch hier unterstützen wir gern die soziale Idee“, sagte Tagesspiegel-Geschäftsführerin Marion Bleß. Niederlassungschef Hans-Reiner Schröder dankte herzlich. Auch das Schauspieler-Ehepaar Claudia Wenzel („In aller Freundschaft“) und Rüdiger Joswig („Küstenwache“) hatte das 22. Fenster etwa mit Kochaktion und im Benefiz-TV-Spot unterstützt – gestern sang es Weihnachtslieder. Und Claudia Wenzel war strahlend stolz auf Vater Manfred – und umgekehrt. kög

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben