Bonn-Berlin-Beschluss vor 25 Jahren : Als Berlin wieder Weltstadt wurde

Vor 25 Jahren entschied der Bundestag über den Sitz von Parlament und Regierung. Es war eine Debatte voller Leidenschaft – und eine Abstimmung mit knappem Ergebnis.

von
Berlins Regierender Bürgermeister Eberhard Diepgen (M.) nahm nach der Abstimmung die Glückwünsche von Abgeordneten entgegen.
Berlins Regierender Bürgermeister Eberhard Diepgen (M.) nahm nach der Abstimmung die Glückwünsche von Abgeordneten entgegen.Foto: dpa

Das wäre auch möglich gewesen: „Am besten der Bundestag bleibt in Bonn und die Bundesnacht findet in Berlin statt – oder umgekehrt.“ Aber niemand hörte auf Otto, den Ostfriesen, und sein Vorschlag zur Hauptstadtfrage, zu lesen am 20. Juni 1991 an der großen Wandzeitung am damaligen Ku’damm-Eck, schräg gegenüber vom Kranzler, blieb ohne Resonanz.

Der Bundestag tagte an jenem trüben Donnerstag, diesen Montag vor 25 Jahren, ohnehin fern vom Kurfürstendamm im Bonner Wasserwerk, Ersatz für sein morsches Plenargebäude, das einem Neubau weichen musste. Und ihm lagen auch so schon hinreichend Anträge zur Frage „Bonn oder Berlin?“ vor, gleich fünf an der Zahl: der Bonn-Antrag, der Bundespräsident und Bundesrat für Berlin vorsah, Bundestag und -regierung aber weiter in Bonn belassen wollte; der Berlin-Antrag, der den Umzug von Parlament und Regierung bedeutete, jedoch bei „fairer Arbeitsteilung“ zwischen beiden Städten. Auch der Bundespräsident sollte den ersten Amtssitz in Berlin nehmen, der Bundesrat sich aber bitte für Bonn entscheiden.

Eine Gruppe um Heiner Geißler (CDU) wollte in einem Kompromiss Parlament und Regierung splitten: Ersteres nach Berlin, Kanzleramt und Ministerien nach Bonn, während ein separater PDS-Antrag klar auf Berlin-Linie lag. Die SPD-Abgeordneten Peter Conradi und Otto Schily schließlich legten sich da nicht fest, wollten nur, dass Bundestag und -regierung „örtlich nicht voneinander getrennt“ würden.

Eine Vielfalt an Möglichkeiten, die Jahre zuvor, unter dem Eindruck jubelnder Menschen an der geöffneten Berliner Mauer, kaum jemand erwartet hätte. Das Brandenburger Tor, war es nicht das eigentliche Symbol der friedlichen Revolution und Berlin selbstverständlich die künftige Hauptstadt mit allem Drum und Dran? Seit seiner Gründung hatte sich der Bundestag wiederholt für Berlin starkgemacht, damals hatte das nur proklamatorische Bedeutung. Und für Neufünfland, die ehemalige DDR, besaß Berlin als Hauptstadt ohnehin Tradition. Aber der vermeintliche Konsens hatte sich als schöner Traum erwiesen: Bonn oder Berlin – das war eben für viele eine offene Frage.

Der Trend richtete sich klar gegen Berlin

Aber einen Trend gab es schon, nur richtete sich der klar gegen Berlin. Noch wenige Tage vor der Abstimmung hatte es eine dpa-Umfrage unter den Abgeordneten gegeben. Demnach wollten nur 267 Parlamentarier für Berlin, aber 343 für Bonn votieren. Und es gab sogar den Versuch, sich vor der Entscheidung zu drücken und die Hauptstadtfrage per Volksentscheid klären zu lassen – ein Vorschlag der SPD, der am Vorabend des 20. Juni aber vom Bundestag abgelehnt wurde.

Juli 2016 - die neuesten Luftaufnahmen von Berlin
Der Flughafen Schönefeld (alt). Links der Bahnhof, dazwischen der überdachte Gang mit dem weißen Dach gen SXF-Terminal. Das Bild entstand aus einem Hubschrauber.Weitere Bilder anzeigen
1 von 40Foto: André Görke
04.07.2016 13:38Der Flughafen Schönefeld (alt). Links der Bahnhof, dazwischen der überdachte Gang mit dem weißen Dach gen SXF-Terminal. Das Bild...

Die Stimmung war alles andere als hoffnungsfroh in Berlin. „Wir bereiten uns darauf vor, die Wunden zu lecken“, seufzte etwa Bernd Schultz, Vorsitzender der „Initiative Regierungssitz Berlin“, einer der Vorkämpfer für die Stadt an der Spree, während Friedhelm-Leonhard Lennartz von der Familieninitiative „Mahnwache Brandenburger Tor“ sich ärgerte, dass die Bonner schon vor der Entscheidung eine „Jubeltribüne“ aufgebaut hätten.

In der Berliner CDU, dank der Abgeordnetenhauswahl im Dezember 1990 wieder in Regierungsverantwortung, wollte man gleichwohl so schnell nicht aufgeben. Noch am Vortag der Entscheidung flogen vormittags der Regierende Bürgermeister Eberhard Diepgen und der CDU-Fraktionsvorsitzende im Abgeordnetenhaus Klaus Landowsky nach Bonn, um bei Kanzler Kohl zu antichambrieren.

Unangemeldet, mit Diepgen nicht abgesprochen, folgte nachmittags eine rund 30-köpfige Delegation der CDU-Fraktion, um ebenfalls Kohl auf die Pelle zu rücken, der sich den als „demonstrativen Akt“ gemeinten Überfall sogar gefallen ließ, die Berlin-Werber empfing und ihnen versicherte, er stehe zu Berlin, jede andere Entscheidung sei unhistorisch. Aber es gab in der Bundes-CDU, selbst bei den Berliner Bundestagsabgeordneten auch Stirnrunzeln über diesen Versuch, die Abstimmung zu beeinflussen.

Blüm: "Ersparen wir Berlin den Weg in die Megastadt"

Am 20. Juni 1991, um 10 Uhr vormittags, wurde die 34. Sitzung des Bundestages eröffnet. Die Redezeit für die Debatte war auf je 15 Minuten festgelegt worden, aber 213 Abgeordnete plus Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Johannes Rau und Berlins Regierendem Bürgermeister Eberhard Diepgen hatten Redebedarf angezeigt. Zum Glück begnügten sich 106 Parlamentarier dann damit, ihre Beiträge zu Protokoll zu geben. Die Argumente, quer durch die Parteien vorgetragen bei aufgehobener Fraktionspflicht, begannen sich ohnehin bald zu wiederholen.

Den Anfang machte Norbert Blüm von der CDU, zehn Jahre zuvor noch in Berlin Senator für Bundesangelegenheiten, nunmehr in der Hauptstadtfrage ein Gegner Berlins, aber nach seiner Ansicht nur zum Besten der Stadt. „Berlin ist die Hauptstadt Deutschlands“, das war auch für ihn gewiss, aber „die bescheidene Selbstsicherheit Bonns“ habe der Arbeit von Parlament und Regierung doch gutgetan und so solle es bleiben. „Bonn verliert mit Bundestag und Regierung viel. Berlin gewinnt mit Bundestag und Regierung viele neue Probleme: Wohnungsprobleme, Raumordnungsprobleme, Infrastrukturprobleme.“ Seine Konsequenz: „Ersparen wir Berlin den Weg in die Megastadt.“

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

19 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben