Botschaftshaus in Zehlendorf : Katar verhüllt Skulptur einer Nackten in Berlin

Das arabische Emirat hat die Villa Calé denkmalgerecht sanieren lassen. Aber die Skulptur einer Nackten ist verhüllt, der Garten umgepflügt. Kann das so bleiben?

von
Die Dame im Giebel steht unter Denkmalschutz, die Katarer konnten sie nicht loswerden und griffen zur Verhüllung.
Die Dame im Giebel steht unter Denkmalschutz, die Katarer konnten sie nicht loswerden und griffen zur Verhüllung.Foto: Rückeis, Heinrich

Schmuck restauriert ist sie, die Villa Calé an der Schützallee in Zehlendorf, doch was ist das? Der Giebel über dem Portal ist mit einer Kombination zweier Flaggen verschlossen, der deutschen und der katarischen, und verbirgt so, was dahinter liegt: die Skulptur einer barbusigen sitzenden Frau, zu deren Füßen links ein Kind mit Globus und rechts ein Jüngling mit Büchern zu sehen sind.

Doch nicht nur das. Eine Orgie aus Pflastersteinen bildet eine runde Auffahrt, in der Mitte ein Schmuckbrunnen – der Garten, die alten Bäume, alles verschwunden. Man sei „baff“ angesichts all dessen, sagt ein Denkmalschützer, „das sieht nach Kahlschlag aus“, und dann auch noch die Verhüllung des Giebels. Ein altes Problem, das auch hier gilt: Diplomaten können sich viel herausnehmen und haben wenig zu befürchten.

Das Emirat Katar hatte die denkmalgeschützte Prachtimmobilie im Jahr 1997 gekauft, wohl dann erst das Problem des Busens entdeckt, der, zwar nur kalt und aus Stein, dennoch die Gemüter erhitzte. Der neue Eigentümer hat das Haus erstmal nicht angerührt, so dass es jahrelang verfiel. „Wir nehmen das Deutsch-Katarische Kulturjahr 2017 zum Anlass, die historische Villa stilgerecht wiederherzustellen“, hatte der damalige katarische Botschafter Abdulrahman bin Mohammed al Khulaifi im Frühjahr 2015 mitgeteilt, als die Bauarbeiten endlich begannen.

Die Skulptur wurde fachgerecht saniert - und dann verborgen

Der aktuelle Botschafter reagierte nicht auf Anfragen. Geld spielte bei der Restaurierung der Immobilie keine Rolle, aber der Busen... der schon. Denn auch ihn umfasst der Denkmalschutz. Der Busen musste also bleiben und notgedrungen im Zuge einer Restaurierung instandgesetzt werden. Ob dies geschah, wollte die ausführende Firma Porr Deutschland GmbH am Mittwoch nicht sagen. Sie teilte mit, nur der Auftraggeber erteile Auskünfte, also die Botschaft von Katar. Dort ging trotz mehrfacher Versuche niemand ans Telefon.

Festzuhalten ist jedenfalls: Im April 2015 begannen die Bauarbeiten, nun ist das Haus fertig, und obwohl die Halbnackte Teil des Denkmals ist, ist sie nicht mehr zu sehen. Landeskonservator Jörg Haspel bestätigte am Abend, dass es Anfang Mai eine Bauabnahme gegeben habe. "Die Giebelskulptur war saniert und restauriert und wurde von der obersten Bauaufsicht und dem Landesdenkmalamt abgenommen", sagte Haspel.

Die Villa Calé ist saniert. Die Dame im Giebel steht unter Denkmalschutz, die Katarer konnten sie nicht loswerden und griffen zur Verhüllung. Fotos: Rückeis, Heinrich
Die Villa Calé ist saniert. Die Dame im Giebel steht unter Denkmalschutz, die Katarer konnten sie nicht loswerden und griffen zur...Foto: Rückeis, Heinrich

„Jede Veränderung des Erscheinungsbildes eines Denkmals ist genehmigungspflichtig“, sagt der Berliner Baurechtler Philipp Martens aus der Kanzlei Bierbach Streifler und Partner. In der Denkmalschutzbehörde hieß es erschreckt nach Ansicht des vom Tagesspiegel vorgelegten Fotos: „Das hat garantiert niemand genehmigt.“ So richtig weiß das allerdings niemand, denn der zuständige Beamte ist bis Ende Juni im Urlaub. Rechtsanwalt Martens: „Es könnte eine Abhängungsverfügung erlassen werden, jedoch ist fraglich, ob diese im Fall einer Weigerung vollstreckt werden könnte, da die Botschaften unter besonderem völkerrechtlichen Schutz stehen."

Die Behörde könnte die Abhängung verfügen - aber nicht durchsetzen

Im Klartext heißt das: Verfügen kann die Behörde so einiges, aber durchsetzen nicht. Ob die Pflasterarbeiten in diesem Umfang genehmigt waren, erscheint fraglich, wenngleich am Mittwoch dazu niemand etwas sagen konnte. Ein Gartendenkmal ist das Grundstück jedenfalls nicht.

Katar ist ein streng muslimisches Land, das aktuell ständig in den Nachrichten ist. US-Präsident Trump kritisierte kürzlich, das Emirat tue zu wenig gegen islamistischen Terror. Katar ist laut Wikipedia dank seiner Erdöl- und Gasreserven das reichste Land der Welt. Es richtet zudem die Fußball-WM 2022 aus.

Gebaut wurde das Haus von 1904 bis 1907 für den Verleger Franz Calé, ein zwei Millionen Goldmark teurer Bau mit 800 Quadratmetern Wohnfläche, entworfen von der damals im Zehlendorfer Raum aktiven Architektengemeinschaft Bastian & Kabelitz. Katar hat seine Botschaft zwischenzeitlich am Roseneck errichtet; die Villa Calé soll dem Emirat als Gästehaus dienen. Eins immerhin stellen die Denkmalschützer erfreut fest: Das Haus wurde „mustergültig wiederhergestellt“.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

84 Kommentare

Neuester Kommentar