Brände : Drei Feuer: Ein Toter in Neukölln

Die Feuerwehr ist am Sonnabend zu drei Bränden – davon ein Großfeuer – ausgerückt. In einem Pankower Industriegebiet brannte eine Bauschuttsortieranlage, in Mitte gab es ein Feuer im Bundeswehrkrankenhaus. In Neukölln kam bei einem Wohnungsbrand ein Mann ums Leben.

Die Feuerwehr ist am Sonnabend zu drei Bränden – davon ein Großfeuer – ausgerückt. Zunächst hatte gegen 8.30 Uhr eine Wohnung in der Heidelberger Straße in Neukölln gebrannt. In den Flammen entdeckten die Feuerwehrmänner einen Toten. Es soll sich dabei um den 73-jährigen Mieter handeln.

Gegen 8.50 Uhr rückte die Feuerwehr mit 70 Beamten zu einem Großfeuer ins Industriegebiet an der Prenzlauer Promenade in Pankow aus: Dort stand eine Bauschuttsortier- und Verwertungsanlage auf 4500 Quadratmetern in Flammen. Die Ursache ist unklar. Verletzt wurde niemand. Nur wenige hundert Meter entfernt in der Granitzstraße befindet sich die Betriebszentrale der Deutschen Bahn, in die durch die Klimaanlage Rauch gelangte: Sechs Mitarbeiter wurden von einem Notarzt versorgt, die Klimaanlage wurde ausgeschaltet.

Samstagnachmittag brannte es wegen eines Defektes an der Lüftungsanlage im Bundeswehrkrankenhaus an der Scharnhorststraße in Mitte. Patienten waren nicht betroffen. Die Feuerwehr löschte den Brand binnen 45 Minuten. tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben