Brandenburg : Teuerung auf höchstem Stand seit vier Jahren

Die hohen Energiepreise haben die Teuerung in Brandenburg auf den höchsten Stand seit vier Jahren getrieben. Im Jahresdurchschnitt kletterten die Verbraucherpreise 2005 um 2,3 Prozent, nach 1,9 Prozent im Vorjahr.

Potsdam - Dies war der höchste Stand seit 2001 mit einer durchschnittlichen Inflationsrate von 2,2 Prozent, wie der Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik am Donnerstag in Potsdam mitteilte.

Zum Jahresende haben höhere Preise für Urlaubsreisen sowie Nahrungsmittel noch einmal für einen Preisschub gesorgt. Im Schnitt zogen die Verbraucherpreise daher von November auf Dezember um 0,9 Prozent an. Im November waren die Verbraucherpreise dagegen binnen Monatsfrist deutlich gesunken.

Weil der monatliche Preisschub im wesentlichen auf saisonüblichen Entwicklungen beruht, die im Vorjahr etwas stärker ausfielen, ging die jährliche Teuerungsrate im Dezember aber sogar zurück. Im letzten Monat des Jahres lag das Preisniveau 2,4 Prozent über dem vor einem Jahr; im November waren es 2,6 Prozent.

Allein Pauschalreisen kosteten verglichen mit November durchschnittlich 31,3 Prozent mehr. Die Mieten für Ferienwohnungen kletterten sogar um 74,5 Prozent. Bei Nahrungsmitteln zogen insbesondere die Preise für Obst und Gemüse an. Außerdem verteuerten sich Bahnfahrten um 4 Prozent. Heizöl, Bekleidung, Schuhe und Kaffee waren dagegen billiger zu haben.

Im Jahresverlauf schlugen vor allem die gestiegenen Energiepreise zu Buche. So kosteten Heizöl 30,7 Prozent, Kraftstoffe 8,9, Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme 14,5, Gas 9,9 und Strom 3,8 Prozent mehr als im Jahr 2004. Ohne die Preisentwicklung von Haushaltsenergie und Kraftstoffe zu berücksichtigen, hätte der Preisanstieg zum Vorjahr nur bei 1,5 Prozent gelegen. Billiger wurden auf das Jahr gerechnet Heimelektronik, Haushaltsgeräte sowie die Anschaffung und Benutzung von Telekommunikationsgeräten.

Brandenburg gehört mit Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen zu den sechs Bundesländern, deren Daten das Statistische Bundesamt zur Ermittlung der vorläufigen Inflationsrate für Deutschland heranzieht. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben