• Anwälte: Schönefeld wird scheitern Gegner des Flughafen-Standortes sehen sich bestätigt – und raten zur Alternative Sperenberg

Brandenburg : Anwälte: Schönefeld wird scheitern Gegner des Flughafen-Standortes sehen sich bestätigt – und raten zur Alternative Sperenberg

22.04.2005 00:00 UhrVon Stefan Jacobs

Schönefeld - Die Anwälte der Schönefeld-Gegner erwarten, dass sie den Großflughafen am geplanten Standort verhindern können. Das Bundesverwaltungsgericht habe in seinem vor einer Woche verfügten Baustopp sämtliche Bedenken der Kläger – von der Standortwahl über den Lärmschutz bis hin zum Wasserschutz – anerkannt, sagte Rechtsanwalt Christian Schöning am Donnerstag. Alle zehn gegen Schönefeld vorgebrachten „K.o.-Kriterien“ seien in der Eilentscheidung berücksichtigt worden. Mit Blick auf die für 2006 erwartete Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts forderte Anwalt Wolfgang Baumann die Politik auf, über Alternativen zu Schönefeld nachzudenken. Nachbesserungen der Unterlagen im laufenden Verfahren seien nur sehr eingeschränkt möglich; „das Gesundbeten eines grottenschlechten Standortes funktioniert nicht“.

Die Anwälte sehen eine Vielzahl von Gründen, die gegen den politisch gewollten Standort Schönefeld sprechen. So seien nach ihren Berechnungen rund 250000 Menschen vom zu erwartenden Fluglärm betroffen. Im Planfeststellungsbeschluss – der Baugenehmigung für den Flughafen – sei dagegen nur von 34000 Betroffenen die Rede, was auf methodischen und fachlichen Fehlern beruhe. Sollte das Verwaltungsgericht diese Defizite anerkennen, könne es allein wegen der höheren Zahl der Betroffenen die Baugenehmigung kassieren. Eine weitere Hürde sehen die Anwälte im Planfeststellungsbeschluss selbst: Darin seien für den Alternativ-Standort Sperenberg nur 1925 Lärmbetroffene ermittelt worden. In den Unterlagen werde zwar die Entlastung der Berliner durch eine Schließung von Tegel und Tempelhof ausführlich betont. Eine Begründung dafür, warum Sperenberg gegenüber Schönefeld – trotz über 90 Prozent weniger Lärm-Opfer – verworfen wurde, finde sich dagegen nicht.

Die Politik hatte gegen Sperenberg unter anderem mit den höheren Kosten für die Bahnanbindung argumentiert. Auch hier machen die Anwälte eine andere Rechnung auf: Während der Bahnanschluss in Schönefeld 490 Millionen Euro koste, wären in Sperenberg nur 130 Millionen fällig. „Sie brauchen in Sperenberg nämlich nicht diesen irrsinnig teuren Tiefbahnhof mit Tunnel-Anfahrt“, sagte Anwalt Franz Günter Siebeck. „Eine etwa acht Kilometer lange, ebenerdige Schleife von der Bahnstrecke zwischen Berlin und Halle/Leipzig würde ausreichen.“ Die Bahnfahrt wäre nur neun Minuten länger als nach Schönefeld, und selbst wenn man zusätzliche Kosten für den Straßenbau einplane, „haben Sie immer noch 220 Millionen Euro übrig“.

Alles in allem, resümierten die Schönefeld-Gegner, sei es ein seltsamer Reflex der Politik, jeden Rückschlag für „nicht so schlimm“ zu erklären. Dass fast zehn Jahre nach Planungsbeginn der Ausgang des Gerichtsverfahrens völlig offen ist, sei ein Erfolg für die Kläger – aber nicht für die Planer. Für das Hauptsacheverfahren kündigten die Anwälte „noch weitere Gesichtspunkte“ gegen Schönefeld an.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.