Auszeichnung für Recherchen über Neonazis : „Lausitzer Rundschau“ erhält Zivilcourage-Preis

30.10.2012 18:56 UhrVon

Die "Lausitzer Rundschau" hatte mehrfach kritisch über die Neonazi-Szene in Spremberg berichtet, auch als Redaktionsräume mit Parolen und Tier-Eingeweiden beschmiert wurden gab das Blatt nicht klein bei. Dafür gab es jetzt eine Auszeichnung.

Im Visier von rechts. Im Frühjahr hatten Unbekannte das Haus der Lausitzer Rundschau in Spremberg mit rechten Parolen beschmiert. Foto: dpa/LRBild vergrößern
Im Visier von rechts. Im Frühjahr hatten Unbekannte das Haus der Lausitzer Rundschau in Spremberg mit rechten Parolen beschmiert. Foto: dpa/LR - Foto: picture alliance / dpa

Der Chefredakteur der „Lausitzer Rundschau“, Johannes M. Fischer, wird mit dem „Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus“ geehrt. Die Zeitung hatte mehrfach kritisch über die Neonazi- Szene in Spremberg berichtet, anschließend wurden die Redaktionsräume mit Parolen beschmiert. Außerdem hängten Unbekannte Eingeweide von Tieren an das Redaktionsschild. Fischer hatte nach den Einschüchterungsversuchen angekündigt, noch intensiver im rechtsradikalen Milieu zu recherchieren.

Verliehen wird der Preis von der Jüdischen Gemeinde Berlin und dem Förderkreis für das Holocaust-Denkmal, die am Dienstagabend zu einem Dinner ins Hotel Adlon geladen hatten. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) war als Redner vorgesehen. Auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und Bundesbankpräsident Jens Weidmann hatten ihr Kommen zugesagt. Zahlreiche Prominenz aus Theater und Fernsehen standen auf der Gästeliste: Iris Berben, Anne Will und Ulrich Matthes. Bei dem Dinner soll für Spenden für den „Raum der Namen“ im Informationszentrum des Holocaust-Mahnmals geworben werden.

Der Förderkreis sammelt seit der Eröffnung des Mahnmals Spenden für den Aufbau einer biografischen Datenbank zu den ermordeten Juden Europas. Das Mahnmalbudget reichte nur, um 800 Opfer zu dokumentieren. Inzwischen sind Namen und biografische Angaben zu 10 000 Holocaust-Opfern im Raum der Namen abrufbar, weitere 1000 Namen sollen im nächsten Jahr ergänzt werden. An jedes Schicksal wird in einer kurzen Sequenz von 20 Sekunden erinnert.

Die Namen der Opfer wurden aus der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem übermittelt – dort sind rund 3,5 Millionen Namen Ermordeter dokumentiert. Drei Historiker sind im Auftrag der Gedenkstätte damit beschäftigt, die Namen zu prüfen und weitere Daten zu recherchieren. „Eine Sysiphosaufgabe“, sagt die Vorsitzende des Förderkreises Lea Rosh. Bislang wurden rund 600 000 Euro an Spendengeldern gesammelt. Der Förderkreis vergibt Patenschaften für „symbolische Gedenksteine“. Eine Recherche kostet laut Rosh etwa 80 Euro. Anne Will, Iris Berben und Ulrich Matthes sind „Botschafter“ für den Raum der Namen.

Ein früherer Mahnmal-Entwurf sah vor, alle bekannten Namen der Holocaust-Opfer in eine riesige Eisenplatte zu gravieren. Dagegen legte der damalige Bundeskanzler Kohl sein Veto ein. Mahnmal-Architekt Peter Eisenman verzichtete bewusst auf eine eindeutige Botschaft des Stelenfeldes.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.