Krampnitz-Affäre : Rainer Speer sieht keine Fehler

19.12.2012 13:14 UhrVon

Als Zeuge im Untersuchungsausschuss zur Krampnitz-Affäre bestreitet der Ex-Minister eigene Versäumnisse. Nur indirekt räumt er ein, dass er als Finanzminister blauäugig war.

Rainer Speer hält den Untersuchungsausschuss zur Krampnitz-Affäre für "überflüssig".Bild vergrößern
Rainer Speer hält den Untersuchungsausschuss zur Krampnitz-Affäre für "überflüssig". - Foto: dpa

Er korrigiert nichts, er sieht keine Fehler, Versäumnisse. Das machte Rainer Speer, 53 Jahre, Ex-Finanzminister in Brandenburg, einst engster Vertrauter von Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), sofort klar. Da hatte seine Vernehmung als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zur Krampnitz-Affäre am Dienstag noch gar nicht begonnen. Speer, Turnschuhe, schwarzes Jacket, braungebrannt, erst vor ein paar Wochen vom Einsatz als ehrenamtlicher Entwicklungshelfer in Afrika zurück, kam etwas früher. Er verkündete fragenden Journalisten, dass beim Verkauf der brandenburgischen Bodengesellschaft (BBG) im Jahr 2006 und der 112 Hektar großen Krampnitz–Kaserne in Potsdam im Jahr 2007 in seiner Verantwortung für das Land kein Schaden entstanden sei. Er tat gleich noch kund, was er vom Untersuchungsausschuss hält: Nichts, „überflüssig“ sei der. Er hoffe, dass es schnell gehe, er wolle zum SPD-Ortsverein in Falkensee, „zur Weihnachtsfeier“. Speer, so wie man ihn früher kannte.

So teilte der Mann, der einmal der zweitmächtigste im Lande war und 2010 wegen einer Unterhalts-Affäre zurücktrat, noch einmal aus – erst draußen, dann drinnen, in seiner unnachahmlichen grob-direkten Art. Die Krampnitz-Kaserne verscherbelt? „Was ist denn jetzt mit der Liegenschaft? Sie kostete dem Land Geld, wir hatten sie verkauft. Jetzt liegt sie wieder beim Land und kostet wieder Geld. Die Frage, wo der Schaden liegt, können Sie selbst beantworten!“ Die Rüge des Landesrechnungshofes, der Versäumnisse feststellte? „Ich halte die Auffassung für falsch.“ Die Ermittlungen gegen Frank Marczinek, den früheren BBG-Chef? Das Gutachten der Staatsanwaltschaft, nach dem die für 4,1 Millionen Euro verkaufte Krampnitz-Kaserne damals knapp zehn Millionen Euro wert gewesen sei, und im boomenden Potsdam seien es heute sogar 29 Millionen Euro? „Gutachten sind das eine, die Realität ist das andere“, erklärte Speer. Den Preis regele der Markt. „Die Alternative wäre ein Ministerium für Preisbildung. Die Mondsummen, die hier im Raum stehen, sind illusorisch“, sagte Speer. „Wenn es ein Filetgrundstück wäre, dann wäre es längst entwickelt. Punkt.“

Nur indirekt, auf Nachfrage des amtierenden Ausschusschefs Dierk Homeyer (CDU), gestand er ein, dass er als Finanzminister blauäuig war: Er hatte dem Landtag den dänischen Investor Lars Thylander als Käufer der Immobilie präsentiert, der aber niemals Käufer war, vielmehr der schillernde Advokat Ingolf Böx. Thylander habe bei einem Termin in seinem Büro Interesse bekundet. Dass der Däne nicht kaufte, habe er erst 2010 erfahren, als alles hochkochte, sagte Speer.

Das war’s. Überraschungen blieben bei der Vernehmung aus. Auch als Speer von Journalisten nach seinen Aktivitäten seit dem dem Rücktritt befragt wurde, hielt er sich bedeckt. Was er jetzt tut? „Ich arbeite.“ Nein, mehr nicht, er sei Privatperson. Hat er Entzugserscheinungen seit dem Sturz? „Ich bin 1989 in die Politik gespült worden. Und ich bin wieder weggespült worden. Es war nie mein Ziel. Ich bin nicht unzufrieden.“ Und dann zitierte Rainer Speer den Eckensteher Nante, das alte Berliner Original: „Lebenslauf, ick erwarte dir.“

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.