Oranienburg : Dreijähriger Junge im Schwimmbad ertrunken

18.01.2010 00:00 UhrVon

Ein Kind trieb leblos im Wellenbecken des Oranienburger „Turms“. Die Polizei sieht keine Anhaltspunkte, dass die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzten.

318849_0_49d5ba68.jpgBild vergrößern
Tod im Spaßbad. In diesem Wellenbecken des Oranienburger Erlebnisbades „Turm“ ist der Dreijährige ertrunken. Er hatte sich unbemerkt von der Mutter entfernt. Foto: Uwe Steinert

Oranienburg – Im Erlebnisbad „Turm“ ist am späten Sonnabendnachmittag ein dreijähriger Junge ertrunken. Das Kind trieb leblos im Wasser, als es ein Badegast entdeckte und sofort aus dem Wasser holte. „Nach wenigen Augenblicken haben unsere Rettungsschwimmer mit der Reanimation begonnen“, sagte der Sprecher des städtischen Bades, Werner Siegler. Doch dies blieb vergeblich, ebenso der Einsatz eines Notarztes der Feuerwehr. Die Mutter war mit dem Dreijährigen und dessen zweijährigen Bruder im Kleinkindbecken. In einem unbeobachteten Moment sei der Dreijährige plötzlich verschwunden – und offensichtlich unbemerkt in den tiefen Bereich des zentralen, 400 Quadratmeter großen Wellenbeckens gestürzt. Wie viel Zeit vom Verschwinden bis zur Entdeckung des Jungens verstrich, ist nach Polizeiangaben noch unklar. Der Vater war mit den älteren Kindern in einem anderen Becken.

Am Sonntagnachmittag hieß es bei der Polizei, dass es „keine Hinweise auf eine Pflichtverletzung“ gebe – weder von der Mutter noch vom Bad. Die Familie aus dem Barnim hatte mit vier Kindern zwischen zwei und 14 Jahren und einer befreundeten Familie das Bad besucht.

Nach Angaben der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft DLRG sind „Unachtsamkeit und Sorglosigkeit der Eltern in vielen Fällen die Ursachen“ des Ertrinkens von Kleinkindern. „Kleinkinder bedürfen der ständigen Aufsicht“, heißt es in den Tipps der DLRG. Doch daraus lasse sich nicht unbedingt ein Vorwurf gegen die Eltern konstruieren, sagen Juristen. Hundertprozentige Sicherheit gebe es nicht – „nicht einmal, wenn das Kind angeleint ist“. Der Dreijährige hatte nach Aussagen der Mutter im Kinderbecken sogar Schwimmflügel um, unklar blieb jedoch ob er mit oder ohne Flügel ertrunken ist.

Nach Sieglers Angaben war es der erste tödliche Badeunfall im 2002 eröffneten Bad. Im Jahr 2004 war ein zehnjähriges Mädchen im Außenbecken verunglückt, ein Berliner Schuljunge hatte das im Wasser treibende Mädchen entdeckt und an Land gezogen, einem Bademeister gelang die Reanimation.

Rettungsschwimmer seien ausreichend im Bad gewesen, versicherte Pressesprecher Siegler. Man halte sich an die Vorgaben des Bäderverbandes. Vor 16 Jahren hatten Eltern eines ertrunkenen Kindes das private „Blub“ in Neukölln verklagt. Sie erhielten damals Schmerzensgeld, weil ihr Rechtsanwalt nachweisen konnte, dass gar kein Bademeister am Becken war. Diese Verurteilung sei jedoch einmalig geblieben, hieß es.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.