Veteranentreffen : Beifall für Egon Krenz - Buhrufe für seinen Kritiker

27.10.2009 00:00 UhrVon Alexander Fröhlich

Ex-DDR-Staatschef Egon Krenz rechtfertigt zum 20. Jahrestag des Mauerfalls auf einem Veteranentreffen die Diktatur – sein Kritiker wird ausgepfiffen.

Olaf Borchardt (55) ist am Montag noch immer in Rage. Er hatte sich extra einen Zettel für seine kurze Rede vorbereitet, damit er nicht durcheinandergerät. „Mir war klar, dass ich nicht lange erzählen kann, weil irgendwann die Buhrufe so laut werden.“ So sollte es auch kommen, als der parteilose Bürgermeister von Petershagen-Eggersdorf (Märkisch-Oderland) am Sonnabend vor die früheren DDR-Grenzoffiziere trat. Es war ein bizarres Treffen der Gestrigen: In die Giebelseehalle eingeladen hatte die Gesellschaft zur rechtlichen und humanitären Unterstützung (GRH), ein Veteranenverein von einst hochrangigen Stasi- und NVA-Offizieren, der schon mit Beleidigungen von SED-Opfern oder der Forderung nach Schließung der Stasiopfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen aufgefallen war. Stargast war Egon Krenz (72), letzter Staats- und SED-Chef, der ausgerechnet im 20. Jubiläumsjahr des Mauerfalls seine Sicht auf die damaligen Vorgänge äußerte.

Olaf Borchardt aber wollte sich mit dem Veteranentreffen nicht abfinden. „Ich bin schon früh um fünf wach geworden und habe mir gedacht, ich kann doch nicht einfach draußen Laub harken, und die machen solche Faxen. Da musst du doch kundtun, dass dich das ankotzt“, sagt der Bürgermeister der 14 000 Einwohner zählenden Doppelgemeinde am östlichen Berliner Stadtrand.

Jedenfalls fand er deutliche Worte: „Ich heiße Sie in unserem Ort ausdrücklich nicht herzlich willkommen.“ Den Genossen sagte er ins Gesicht, er bedauere es zutiefst, dass die Veranstaltung mit rechtsstaatlichen Mitteln nicht zu verhindern gewesen sei. Dass er die Verantwortung dafür übernimmt, dass ein Verein nun in der Sporthalle sitzt, „dessen Mitglieder nach wie vor nicht einsehen, dass der Staat der DDR eine Unrechtsdiktatur war, was Veranstalter und Teilnehmer mit solchen Veranstaltungen heute auch noch agitatorisch zur Schau stellen“. Nach der Rede verließ er unter Pfiffen den Saal.

Drinnen gab es Marschmusik, Erbsensuppe und Applaus für Egon Krenz. Der rechnete mit den „Herrschenden in der Bundesrepublik“ ab, mit dem Verräter Michail Gorbatschow, einem zerstreuten Günter Schabowski und rühmte – 20 Jahre nach dem Mauerfall – die Grenzoffiziere. „Hier sitzen jene, die dafür gesorgt haben, dass aus einer Fehlinformation keine Katastrophe wurde.“ Die Grenztruppen hätten dafür gesorgt, „dass Sekt fließen konnte und kein Blut“. Eine „weltpolitische Leistung“ nannte Krenz das.

Bürgermeister Olaf Borchardt schüttelt darüber nur den Kopf. „Ich war von 1980 bis 1990 selbst überzeugter Sozialist und SED-Mitglied.“ Dann habe er sich bewusst zehn Jahre lang politisch zurückgehalten und als Rechtsanwalt gearbeitet, seit 2002 ist er Bürgermeister. „Ich habe aus der Vergangenheit gelernt, im Gegensatz zu den Teilnehmern dieses Treffens. Ich bin heute noch dabei, bestimmte Sachen für mich aufzuarbeiten.“

Am Montag sagte der Direktor der Stiftung Berliner Mauer, Axel Klausmeier: „Diese verfälschte Darstellung der Geschichte des Mauerfalls ist unerträglich. Sie verhöhnt die Opfer des DDR-Regimes und verschweigt den Mut der Bürgerrechtler.“ Alexander Fröhlich

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.