• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Brandserie in Berlin : Asche im Briefkasten, Angst im Kopf

18.07.2011 17:27 Uhrvon
Die verbrannten Reste eines Kinderwagens in Prenzlauer Berg. Den mutmaßlichen Brandstifter hatte die Polizei im August gefasst. Fünf Monate später erhob der Staatsanwalt Anklage. Ein 29 Jahre alter Zeitungsausträger aus Neukölln hatte gestanden, aus "Schwabenhass" Kinderwagen in Brand gesteckt zu haben.Bilder
Die verbrannten Reste eines Kinderwagens in Prenzlauer Berg. Den mutmaßlichen Brandstifter hatte die Polizei im August gefasst. Fünf Monate später erhob der Staatsanwalt Anklage.... - Foto: dpa

Seit Monaten hält die Serie von Brandstiftungen in Berlin an. Für Beteiligte ist es ein Leben mit der Angst. Wie fühlt es sich an in einem Haus zu wohnen, in dem ein Brandstifter Feuer gelegt hat?

Der erste Griff geht immer noch wie automatisch zum Fahrstuhlknopf. Als wäre nichts geschehen. Doch da ist kein Fahrstuhlknopf mehr. Nur verkohltes Plastik. Für Anne D. ist dies der tägliche Moment der Ernüchterung. Der Moment, indem ihr wieder einfällt, dass vor nun fast genau zwei Monaten jemand in ihr Haus eingedrungen ist, Benzin in den Fahrstuhl gekippt und angezündet hat. Der Tag, an dem die Serie von Brandstiftungen, die seit Monaten in Berlin anhält, auch ihr Haus erreicht. Es fällt ihr schwer, das zu akzeptieren. Ein Brandanschlag, sagt sie, das passiere Menschen im Polizeibericht, bei denen der Nachname stets nur einen Buchstaben hat.

So wie ihrer jetzt hier.

Im Keller, wo der Brand gelegt wurde, liegen noch immer einige Splitter der Glühbirnen, die wegen der Hitze gesprungen sind. Im Fahrstuhl selbst sind Bierdosen und anderer Unrat auf eigentümliche Weise mit dem Fußboden verschmolzen. Es ist in der Dunkelheit kaum zu erkennen. Alle Fenster, alle Wände im Treppenaufgang haben schwarze Rußschlieren. Anne hat sich an den Anblick gewöhnt. Die 25-jährige Studentin öffnet den Briefkasten und pustet routiniert die Asche von der Post. Nur Besucher, sagt sie, seien oft noch geschockt. Weil sie nicht wissen, wie es hier in der Nacht des Brandes aussah. Anne D. erinnert sich gut.

An diesem Tag kommt sie spät von der Arbeit. Schon von weitem kann sie auf der lang gezogenen Hermannstraße in Neukölln die Blaulichter und Polizeiabsperrungen erkennen. Viel habe sie nicht gedacht, sagt sie. „Höchstens: Scheiße, nicht unseres.“ Sie zuckt die Achseln. Der Rest ging wie von selbst. Per Handy weckt sie ihren Mitbewohner, der noch im Bett liegt und schläft, als der Rauch bereits durch die Ritzen der Wohnungstür im vierten Stock kriecht und sich in allen Zimmern verteilt. Sie kann ihn husten hören, als er versucht, die Wohnungstür mit nassen Tüchern gegen den Rauch abzudichten. Hört wie zwei Feuerwehrmänner mit ihren Atemschutzgeräten schließlich bis zur Wohnung vordringen und sich mit Schlägen an die Tür Gehör verschaffen. „Bleiben sie hier, öffnen sie die Fenster“, befiehlt einer.

Als gegen Mitternacht alles vorbei ist, wird der Schock mit einer gemeinsamen Flasche Rotwein weggespült. Doch keiner wird in dieser Nacht ein Auge zutun. Um sich nicht ganz so hilflos zu fühlen, beschließt die WG, einen Feuerlöscher zu kaufen.

Lesen Sie mehr im zweiten Teil.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Die Piratenpartei hat vorgeschlagen, die geplante Landesbibliothek in die leerstehenden Häuser des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit zu verlagern. Was halten Sie davon?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...