BRIEF AN WOWEREIT : Mehdorn will mehr Chefs am Flughafen

Brieffreunde. Mehdorn und Wowereit bei einem Baustellenbesuch am Flughafen in Schönefeld.
Brieffreunde. Mehdorn und Wowereit bei einem Baustellenbesuch am Flughafen in Schönefeld.Foto: dpa

MEHDORNS BRIEF

Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn setzt sich dafür ein, die Geschäftsführung der Flughafengesellschaft zu erweitern. In einem Schreiben an den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat Mehdorn empfohlen, einen Finanzer sowie einen Experten für Operation und Vertrieb und einen für Personal und Verwaltung ins Gremium zu holen.

DIE BER-FÜHRUNG

Derzeit wird die Flughafengesellschaft mit ihren gewaltigen Problemen nur von zwei Männern geführt: dem Sprecher der Geschäftsleitung, Rainer Schwarz, und dem für dieTechnik und den Flughafenausbau zuständigen Horst Amann, der erst am 1. August gekommen ist. Sein Vorgänger Manfred Körtgen war nach dem im Mai bekannt gewordenen Verschieben des damals für den 3. Juni 2012 gedachten Eröffnungstermins geschasst worden.

MEHR FINANZWISSEN

Der Vorschlag Mehdorns ziele nicht darauf ab, Schwarz zu entmachten, sagte ein Air-Berlin-Sprecher. Eine mehrköpfige Geschäftsführung sei für Unternehmen dieser Größe üblich und notwendig. Dass sich der Vorstoß nicht gegen Schwarz richte, zeige sich daran, dass dieser eine Kopie des Schreibens erhielt. Auch Wowereit hatte vor Jahren erwogen, Schwarz einen für Finanzen zuständigen Kollegen an die Seite zu stellen. Anlass der damaligen Überlegungen waren die schleppenden Verhandlungen mit Banken zu dem für den Flughafenausbau vorgesehenen 2,4-Milliarden-Euro-Kredit. Die Idee wurde nicht umgesetzt. Auch in Gesellschafterkreisen wird wieder daran gedacht, die Geschäftsleitung aufzustocken. Dabei geht es vornehmlich erneut um eine Fachkraft für Finanzen. kt

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar