Britischer Soldatenfriedhof in Stahnsdorf : Restaurierung von 90 Jahre alten Gräbern

Der britische Soldatenfriedhof in Stahnsdorf wird saniert. Ein einzelner leuchtend weißer Marmor-Grabstein kostet 200 Euro. Ob das genug Glanz ist, damit auf dem britischen Friedhof demnächst mal ein Thronfolger der Queen vorbeischaut, wird sich noch zeigen.

von
99 Jahre alt. So schön soll der Friedhof 2014 wieder aussehen, wenn die Sanierung abgeschlossen ist.
99 Jahre alt. So schön soll der Friedhof 2014 wieder aussehen, wenn die Sanierung abgeschlossen ist.Foto: Manfred Thomas

Die Steinmetze, Restauratoren und Gärtner haben Großes vor. Mit schwerem Gerät sind sie angerückt, und mit 250 neuen Grabsteinen aus leuchtend weißem Marmor. Im 90. Jahr seines Bestehens wollen sie den Britischen Soldatenfriedhof auf dem Stahnsdorfer Südwestkirchhof umfassend restaurieren. Verschlissene Grabsteine sollen getauscht, der im Kolonialstil erbaute Eingangstempel erneuert werden.

Es ist eine der größten Sanierungsarbeiten an einem britischen Soldatenfriedhof außerhalb des Königreichs, sagt Bauleiter Joseph Victoor. In Auftrag gegeben und bezahlt werden die Arbeiten von der „Commonwealth War Grave Commission“, vergleichbar mit der Deutschen Kriegsgräberfürsorge. Weltweit sind bei den Briten 1500 Gärtner und Steinmetze angestellt, sie pflegen rund 400 Soldatenfriedhöfe, die die Kriege hinterlassen haben. Der in Stahnsdorf ist neben einer Ruhestätte in Köln einer der beiden deutschen Friedhöfe, die in diesem Jahr saniert werden sollen.

In der vergangenen Woche sind die ersten Bauarbeiter in Stahnsdorf angerückt, Fachkräfte aus Belgien haben bereits begonnen, ihre Gerüste an den massiven Torbauten vor dem Soldatenfriedhof aufzubauen. Was sie hier vorhaben, gleicht einer Generalüberholung. In etwa drei Wochen sollen die massiven Sandsteinbauten am Eingang der Ruhestätte abgebaut sein, anschließend werden die Steine gereinigt und in Verbindung mit neuen Steinen wieder aufgebaut, sagt Bauleiter Victoor. Danach werden sämtliche Gehwege auf dem ein Hektar großen, von Rhododendren umsäumten Areal aufgenommen und neu verlegt. Auch der Rasen wird komplett erneuert und ein maulwurfsicherer Zaun gezogen. So soll das schon heute penibel gepflegte Grün besser geschützt werden.

Queen's Speech in London: Pomp, Politik, Populismus
Die Queen hat keine Macht, aber Präsenz: Das wird unter anderem einmal im Jahr anlässlich der "Queen's Speech" deutlich. Dann eröffnet das Staatsoberhaupt Königin Elisabeth II. rituell das britische Parlament und trägt die Regierungserklärung des Premierministers vor. Diesmal wurde erwartet, dass Regierungschef David Cameron das heikle Thema Immigration in die Rede eingearbeitet hat. Damit will der Konservativen-Chef der zuletzt in regionalen Wahlen erstarkten rechtsnationalen Partei Ukip etwas entgegensetzen. Eine Fotoreportage mit Pomp, Politik und Populismus.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: AFP
08.05.2013 15:41Die Queen hat keine Macht, aber Präsenz: Das wird unter anderem einmal im Jahr anlässlich der "Queen's Speech" deutlich. Dann...

Friedhofsverwalter Olaf Ihlefeldt freut sich über die für ihn kostenlose und unerwartete Sanierung des Soldatenfriedhofs. „Ich war überrascht, als die Zusage kam.“ Schon in der Vergangenheit sei der Friedhof gut gepflegt und schick gewesen. Ein automatisches Bewässerungssystem sorgte für einen strahlenden Rasen. „Das sah aus wie geleckt“, so Ihlefeldt. Nach deutschem Ermessen hielten sich die Schäden in Grenzen. Das sei aber Ansichtssache – und eine Sache des Geldes.

Bei der „War Grave Commission“ wird über die Sanierungskosten geschwiegen. Allein die Ersatzsteine für die zwei massiven Steinkuppeln der Torbauten schlagen mit rund 100 000 Euro zu Buche, sagt Bauleiter Victoor. 200 Euro kostet einer der 250 neuen Grabsteine, die in Frankreich gefertigt und mit den Feldzeichen der Britischen Armee und ihrer Einheiten verziert sind. Jeder Stein trägt Namen, Geburts- und Sterbedatum des Opfers. In einem Buch können Gäste am Friedhof mehr über die Toten erfahren. Während der Arbeiten bleibt die Ruhestätte geöffnet.

Im Jahr 2004 besuchte Elisabeth II. Stahnsdorf, um sich den Britischen Soldatenfriedhof anzusehen. Sie sei beeindruckt gewesen, so Ihlefeldt. Ob sie noch mal kommen wird, ist ungewiss, aber vielleicht ja ihre Thronfolger, sagt Ihlefeldt. Zu bestaunen hätten sie ab dem kommenden Jahr den frisch restaurierten Soldatenfriedhof – 100 Jahre nach dem Kriegsbeginn 1914.

Soldatenfriedhöfe in Berlin - Matrosen aus Indien, Piloten der Air Force

COMMONWEALTH
1167 britische Soldaten aus Commonwealth-Staaten ruhen in Stahnsdorf, darunter Bodentruppen aus England und Matrosen aus Indien oder Neuseeland, sagt Friedhofsverwalter Olaf Ihlefeldt. Sie alle sind im Ersten Weltkrieg in Lazaretten oder Gefängnissen der Deutschen Armee in den brandenburgischen Provinzen gestorben. 1922 wurden die Leichen auf dem Südwestkirchhof zusammengeführt. Nach altem Recht dürfen sie auf ewig dort gebettet bleiben. Alljährlich wird am Tag der Waffenruhe im November eine Zeremonie auf dem Friedhof abgehalten. Stahnsdorf besitzt einen der größten Friedhöfe dieser Art, aber nicht den größten, sagt Ihlefeldt.

Gleich nebenan befindet sich der italienische Soldatenfriedhof.
Gleich nebenan befindet sich der italienische Soldatenfriedhof.Foto: André Görke

CIMITERO ITALIANO
Gleich neben den Engländern sind auch 1659 Soldaten aus Italien begraben. „Cimitero Militare Italiano Guerra“ steht gleich am Eingang. Anders als bei den Briten werden diese Gräber vom deutschen Staat gepflegt.
WAR CEMETERY
Auch im Berliner Ortsteil Westend befindet sich ein Soldatenfriedhof, der „Berlin War Cemetery“, wie es auf dem Schild an der Heerstraße steht. Erbaut wurde er 1955, ebenfalls nach den Plänen der Commenwealth War Graves Commission. 3500 Soldaten liegen hier, vor allem viele Air-Force-Mitglieder. Die Wildschweine, die dort viel verwüstet haben, werden durch einen neuen Zaun abgehalten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar