Berlin : Bruderzwist in Wuhletal

Sebastian Czaja erwartet weitere CDU-Austritte

-

Von einer Austrittswelle kann man nicht sprechen, wenn ein Politiker seine Partei verlässt. Doch Sebastian Czaja sagt, er werde nicht der Einzige bleiben, der der Wuhletaler CDU den Rücken kehrt. Er wisse von sechs Parteifreunden, die wie er FDPMitglieder werden wollten. Und als Ende vergangener Woche bekannt wurde, dass er die CDU verlasse, hätten ihm 20 Parteifreunde beigepflichtet.

Für den CDU-Kreisverband in Marzahn-Hellersdorf, der sich Wuhletal nennt, ist Sebastian Czajas Abgang nicht deshalb von Bedeutung, weil ihm andere folgen könnten. Der Austritt verweist auf einen Bruderzwist. Sebastian Czaja, Bezirksverordneter in Marzahn-Hellersdorf, geht, weil ihm missfällt, wie sein Bruder Mario Czaja den Kreisverband führt. Das kann man auch ohne böse Worte sagen. Sebastian Czaja, 21 Jahre alt, ein junger Mann, der wirkt, als trage er seinen Anzug gerne, sagt nichts Schlimmes über seinen acht Jahre älteren Bruder Mario – auch er sieht gut im Anzug aus. Sebastian Czaja sagt, die 30-Jährigen in der CDU wirkten manchmal, als seien sie den 50-Jährigen näher als den 20-Jährigen. Sie machten Machtpolitik wie die Alten, würden sich in der Sache untreu. Beispiel Schulpolitik. Wenn man „kurze Wege für kurze Beine“ wolle, müsse man sich nicht bloß für die Schulen in den Gebieten mit den Einfamilienhäusern einsetzen, sondern auch für die Schulen in den Großsiedlungen. Generell: Er und andere hätten den Eindruck, die ganz Jungen würden nur zum Plakatekleben im Wahlkampf gebraucht.

Mario Czaja ist im Umgang mit dem Zwist noch diskreter. Er habe nicht mal die Austrittserklärung seines Bruders, sagt der Abgeordnete. Was aber die Sache mit der Jugend anbelangt – die treffe in der Fraktion so wenig zu wie in der Partei oder im Wahlkampfteam. JU-Chef Robert Moos pflichtet ihm bei. Aber die CDU Wuhletal schrumpft mindestens von 375 auf 374 Mitglieder. Und die FDP-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung wächst um 50 Prozent – von zwei auf drei. wvb.

0 Kommentare

Neuester Kommentar