Berlin : Bürger fordern mehr Fähren für Kladow

Im Spandauer Süden gibt es Protest gegen den Fährbetrieb der BVG. Dort hat sich eine Bürgerinitiative gebildet, die eine Verbesserung des Fährangebots zwischen Alt-Kladow und Wannsee fordert. Gestern wurden bei den Fahrgästen erstmals Unterschriften für dieses Anliegen gesammelt.

An Ferientagen und Wochenenden mit Ausflugswetter reiche der bestehende Stundentakt nicht aus, sagt der Begründer der Initiative, Otto Eigen. Häufig würden 100 und mehr Fahrgäste zurückbleiben, weil die Kapazität des von der Stern- und Kreisschifffahrt angemieteten Schiffes nicht ausreiche. Bis zur nächsten Abfahrt seien obendrein oft die Umsteigefahrscheine vieler Passagiere abgelaufen. Auch sei die letzte Kladower Abfahrt um 19.30 Uhr für viele Ausflügler zu früh, sagt Eigen.

Im Schreiben an die Initiative hat die BVG eingeräumt, dass die Fährlinie F 10 „im Sommer oftmals Anlass zu Beschwerden“ liefere und das Personal wegen des großen Andrangs „manchmal auch überfordert reagiert“. Eine Verdichtung des Fahrtaktes sei aber nur mit dem Einsatz mehrerer Schiffe realisierbar, schrieb der Direktor des Zentralbereiches Vertrieb und Marketing der BVG, Wilfried Kramer. Ein solches Mehrangebot müsse aber wirtschaftlich vertretbar sein und vom Land Berlin zusätzlich bestellt werden. du-

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben