Bürgerforum : Ein roter Teppich für den Bürger

Vor dem Bundespresseamt in Berlin liegt der rote Teppich schon bereit: Am Samstag wird er symbolisch ausgerollt, wenn die Regierung zum achten Mal ihre "Einladung zum Staatsbesuch" ausspricht - und hofft, dass zehntausende Bürger als Staatsgäste kommen.

Berlin - "Dieses Wochenende ist vielleicht noch nicht zur Tradition, aber mindestens schon zur Institution geworden", betont Vize-Regierungssprecher Thomas Steg. Die beiden Tage der offenen Tür sind die ersten, an denen die große Koalition dem Bürger ihren "Mut zu Veränderungen" und "Reformen für die Zukunft" vorstellen will. 14 Ministerien öffnen ihre Türen, zehn Minister und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) werden sich den Fragen stellen. "Viele Menschen wollen selbst einen Eindruck bekommen, wie in den Häusern gearbeitet wird", sagt Steg.

So wird sich Merkel am Sonntag ab 14 Uhr im Bundeskanzleramt den Besuchern zeigen und in einem moderierten Gespräch aktuelle Fragen beantworten. Im Arbeitsministerium ist bereits am Samstag (12 und 15 Uhr) Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) bei einem Polittalk zu erleben. Im Familienministerium plant Ressortchefin Ursula von der Leyen (CDU) am Samstagmittag eine persönliche Kinderführung, und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hält sich nach seiner Reise nach Paris und Brüssel am Freitag den Samstagnachmittag für Bürgergespräche frei. Ganztägig ist Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) in ihrem Haus präsent.

Für Sonntag (11 Uhr) verspricht Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) Erläuterungen zum neuen Familienrecht aus erster Hand. Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) bittet auch angesichts der Debatten um weitere Auslandseinsätze der Bundeswehr am selben Tag (ab 13 Uhr) zum Bürgergespräch. Im Entwicklungshilfeministerium (ab 14 Uhr) und im Finanzministerium (ab 15 Uhr) sind die Ressortchefs Heidemarie Wieczorek-Zeul und Peer Steinbrück (beide SPD) anwesend.

"Mäuse, Money und Moneten" im Wirtschaftsministerium

Großes Besucherinteresse wird es wohl auch für die Ausstellung "Mäuse, Money und Moneten" im Wirtschaftsministerium geben, bei der Kinder selbst Geld drucken können. In das Weltall geht es am Sonntag (12.15 Uhr) im Verteidigungsministerium, wenn es eine Live-Schaltung zur Internationalen Raumstation ISS gibt. Einen "Streifzug durch den Regenwald" verspricht das Umweltministerium, das Gesundheitsministerium hält im "Café Essbar" Tipps zur gesunden Ernährung parat.

Wer schon immer die aus Nachrichtensendungen bekannte "blaue Wand" sehen wollte, vor der Regierungsmitglieder Wichtiges präsentieren, der ist herzlich in das Haus der Bundespressekonferenz eingeladen. Dort sind am Sonntag auch die Sprecher der Ministerien präsent. Im Bundespresseamt ist die Kindersendung "neuneinhalb" mit einer Kinderpressekonferenz zu Gast, um Regierungssprecher Ulrich Wilhelm und seinem Stellvertreter Steg Fragen zu stellen.

Strenge Kontrollen

Steg bittet um Verständnis, dass in diesem Jahr die Sicherheitsbestimmungen etwas umfangreicher ausfallen als bisher gewohnt. So werde es im Bundeskanzleramt "ähnlich wie auf den Flughäfen heute" strenge Kontrollen geben, große Taschen sowie Getränkeflaschen sind nicht erlaubt. Zudem sollten alle Besucher einen Personalausweis dabei haben oder ein Passdokument. "Ein kleiner Fotoapparat für Erinnerungsfotos darf aber natürlich mitgenommen werden", fügt Steg hinzu.

Die Türen der Regierungsgebäude stehen am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr offen. Das Bundeskanzleramt und das Verteidigungsministerium, in denen Konzerte geplant sind, haben am Samstag deswegen länger geöffnet. Lediglich das Entwicklungshilfeministerium ist nur am Sonntag zugänglich. Der Eintritt und der Busshuttleservice sind kostenlos. (Von André Spangenberg, ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar