• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Bürgerliches Engagement : Mit dem Blick fürs Ganze

07.09.2011 16:01 Uhrvon

Bürgerplattformen kümmern sich um ihren Kiez und beschränken sich dabei nicht nur auf ein Thema – anders als Bürgerinitiativen Die Ehrenamtlichen erreichen mit ihrer Arbeit 75 000 Berliner. Vor der Wahl scheint das nicht jeden Landespolitiker zu interessieren

BerlinEs ist nicht nach Plan gelaufen für Marion Sabel, Suat Özkan und Petra Braatz. Und für alle anderen Mitglieder der drei Berliner Bürgerplattformen, die sich seit Monaten für eine ganz besondere Fragerunde engagiert haben: die größte parteiunabhängige Veranstaltung dieses Wahlkampfs, bei der am heutigen Donnerstag eigentlich Renate Künast, Harald Wolf, Frank Henkel und Klaus Wowereit zusammenkommen und sich im Neuköllner Estrel Hotel den Fragen der Mitglieder stellen sollten – vor 1200 Besuchern. Nur den FDP-Kandidaten Christoph Meyer hatte man nicht eingeladen, weil er kein Interesse am Amt des Regierenden Bürgermeisters bekundet habe.

Doch nun ist die Großveranstaltung geplatzt.

Henkel, Wolf und Künast hatten bereits im Mai zugesagt. Wowereit wollte lieber wieder einmal SPD-Landeschef Michael Müller schicken. „Das vermittelt das Gefühl, dass manche Politiker nur an Veranstaltungen teilnehmen möchten, die ihre Partei organisiert hat“, sagt die Koordinatorin Susanne Sander. Eine SPD–Sprecherin teilte dagegen mit, die Absage habe Termingründe. Und auch, dass Klaus Wowereit die Plattformen schätze. Im Frühjahr hatte er einer von ihnen den „Tulpe-Preis für deutsch-türkischen Gemeinsinn“ verliehen.

Statt sich den Fragen der Bürger zu stellen, werden Renate Künast und Klaus Wowereit heute Abend im RBB zum Fernsehduell aufeinandertreffen. Die Bürgerplattformen planen nun drei kleine Veranstaltungen – heute Abend spricht Harald Wolf vor 120 Mitgliedern. Am 12. September folgt Frank Henkel, am 13. Renate Künast. Klaus Wowereit haben die Organisatoren auch wieder eingeladen – er hat jedoch erneut abgesagt.

Nun werden die einen sagen, dass im Wahlkampf eben mal ein Termin ausfallen kann. Andererseits haben die Gruppen monatelang jede Woche mehrere Stunden darauf hingearbeitet, Arbeitsteams gebildet und Fragen vorbereitet.

Zudem können die Aktivisten der Bürgerplattformen rund 75 000 Berliner Bürger erreichen. Berlinweit engagierten sich mehr als 90 Gruppen in diesen Bündnissen. „Erst mal war da eine tierische Wut spürbar“, erinnert sich Petra Braatz an den Moment, in dem klar wurde, dass die Großveranstaltung ausfällt. Interessanterweise habe sich die Stimmung während der nächsten Sitzung der Plattformen dann aber verändert. „Es war klar, dass wir nicht stehenbleiben konnten, sondern das kanalisieren mussten“, sagt die 42-Jährige. Und auch, dass sie sich nicht unterkriegen lasse.

Sich nicht unterkriegen zu lassen, gehört zu den Haupteigenschaften der Bürgerplattformen, die in Berlin seit Jahren fest verankert sind. Im Unterschied zu Bürgerinitiativen, die sich zeitlich begrenzt für oder gegen ein Thema einsetzen, haben Bürgerplattformen ihren ganzen Kiez im Blick. Sie setzen sich aus Gruppen und Vereinen zusammen, etwa Moscheegemeinden oder Schulen. Und legen gemeinsam fest, für welche Themen sie sich engagieren wollen.

Unterstützt werden sie vom Deutschen Institut für Community Organizing (DICO), das an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin angesiedelt ist. Geleitet wird es von Leo Penta. Der US-Amerikaner hat die Idee des „Community Organizing“ nach Deutschland gebracht. Sein Institut beschäftigt sich vor allem mit einer Frage: Wie sich Gemeinschaften so organisieren lassen, dass sie gut zusammenarbeiten und gemeinsam etwas erreichen können.

Die Idee hat längst in Berlin Wurzeln geschlagen: Seit 2002 aktiv ist die Plattform „Organizing Schöneweide“, die sich nun weiter vergrößern möchte. Petra Braatz engagiert sich seit Monaten in diesem Aufbaukreis. Zu den größten Erfolgen gehört die Ansiedlung der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Schöneweide – einem ehemaligen Industriegebiet, in dem heute viele Menschen arbeitslos sind.

Suat Özkan ist seit der Gründung der Plattform „Wir sind da!“ bei der Bürgerplattform Wedding/Moabit dabei. Rund 40 Gruppen mit Menschen aus mehr als 100 Nationen beschäftigen sich dort unter anderem mit der Lebensqualität im öffentlichen Raum, vor allem auf dem Leopoldplatz. Und auch mit Bildungsfragen. Inzwischen sucht die Plattform neue Themen, die dann – wie in allen Bürgerplattformen – in einem Kreis beschlossen werden, dem Vertreter aller Gruppen angehören. „In den Bürgerplattformen sind alle gleich“, sagt Özkan, der sich gemeinsam mit vielen Familienmitgliedern und Freunden engagiert. Jeder könne mitarbeiten, ohne diskriminiert zu werden. Und da es keine Hierarchien gebe, könne man auch flexible Lösungen finden.

Harald Wolf wird nach seiner Begegnung mit den Plattformen heute wohl vor allem eines in Erinnerung bleiben: deren Hartnäckigkeit. Denn wer die Gruppen einmal bei einer ihrer Sitzungen beobachten konnte, weiß, dass blumige Sätze und rhetorische Ausflüchte vor diesem Publikum keine Chance haben.

„Wir haken nach, falls die Kandidaten nicht auf unsere Fragen antworten“, sagt Marion Sabel, die in Neukölln gerade die dritte Berliner Bürgerplattform mit aufbaut. Für die 50-Jährige gibt es vor allem einen Grund, sich zu engagieren: „Wenn sich alle zusammentun, kann sich etwas ändern.“ Genau das werden die Mitglieder auch von den Spitzenpolitikern einfordern: Einen echten Dialog, der durch regelmäßige Treffen gepflegt werden soll. Für die Zusammenkünfte mit Politikern werden die Mitglieder regelmäßig geschult – damit sie den Entscheidungsträgern souverän und „auf Augenhöhe“ begegnen können. Vorausgesetzt, die Politiker kommen tatsächlich.

25 Jahre Mauerfall

Mauerfall

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wie haben die Berliner den Mauerfall erlebt? Und was ist am 9.11.1989 genau passiert? Der Tagesspiegel berichtet über das historische Ereignis.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Neue Rahmenlehrpläne sehen vor, dass Geschichte, Geografie und politische Bildung für die Klassen 5 und 6 künftig zum Schulfach „Gesellschaftswissenschaften“ zusammengefasst werden. Was halten Sie davon?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...