BÜRGERTAG AN DER NORMANNENSTRASSE : Freier Eintritt in die Spitzelzentrale der DDR

TAG DER OFFENEN TÜR

Vor 20 Jahren nahmen die Ersten Einsicht in ihre Stasi-Akten. Am kommenden Sonnabend von elf bis 18 Uhr gibt es dazu einen Bürgertag unter dem Motto „Wissen, wie es war“, der Eintritt ist frei. Die Häuser 1, 7 und 22 der Stasi-Zentrale bieten Informationsprogramme, Filme, Bürgerberatungen, Führungen über das Gelände an der Normannenstraße und Besichtigungen des sanierten Hauses 1.

ZEITZEUGEN BERICHTEN

Die Hauptbühne steht in Haus 22, hier blickt die Bürgerrechtlerin Ulrike Poppe auf die Akteneinsicht vor 20 Jahren zurück (11 Uhr), anschließend berichtet Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke von Stasi-Überprüfungen im öffentlichen Dienst. Um 13.30 Uhr steht der Bundesbeauftragte Roland Jahn Rede und Antwort, Jörg Hartmann, der Genosse Kupfer aus der ARD-Serie Weißensee, spricht um 14.30 Uhr über den Sicherheitsdienst als Filmstoff, über Opferrenten, Rehabilitierung und Wiedergutmachung wird ab 15 Uhr informiert, um 15.30 schildern zwei Künstler ihre Erfahrungen beim Blick in die eigene Stasi-Akte, und ab 16 Uhr sitzen die drei bisherigen Chefs der Stasi-Unterlagenbehörde erstmals gemeinsam auf einem Podium: Joachim Gauck, Marianne Birthler und Roland Jahn.Lo.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben