Berlin : Bummel durch den „hochgelegenen Ort“

-

Das Wappen zeigt Bischof Heinrich I. von Havelberg bei der Übergabe der Stadtrechte im Jahre 1248 auf einem Turm der Stadtmauer.

Wo kommt der Name her? Er ist vom slawischen Wizoka/Wistok abgeleitet und bedeutet „hochgelegener Ort".

DER ORT IN ZAHLEN

Gegründet 1248

Einwohner 18 000

Stadtparlament ...................................

CDU (8), SPD (6), PDS (5), Fraktion Freie Wählergemeinschaften (5), FDP (3) sowie zwei fraktionslose Politiker. Bürgermeister ist Lutz Scheidemann (FDP).

Stadtführungen- und Infos: Touristinformation, Walter-Schulz-Platz 1 (Am Parkplatz Bleichwall), Mo.–Do., 9–16.30 Uhr, Fr., 9–17 Uhr, Sa., 10 bis 14 Uhr, Telefon 03394/43 34 42, www.wittstock.de.

Stadtführungen jeden Sa. 11.30 Uhr, ab Tourist-Info ( von Mai bis September).

Wochenendtrip. Schön gelegen ist das Hotel Röbler Thor an Stadtmauer und Dosseteich, Tel.: 03394/40046, www.prignitz-hotels.com. Als Ausflugsziel bietet sich z. B. Freyenstein nordwestlich von Wittstock an. Das Alte und Neue Schloss Freyenstein sind dort Di.–Fr. 9–16 Uhr und Sa. 13–17 Uhr geöffnet, Telefon 033 967/50 80 3.

So kommen Sie hin: Auf der A 24 Berlin–Hamburg mit dem Auto bis Dreieck Wittstock, dort auf die A 19 Richtung Rostock und diese an der nächsten Ausfahrt Wittstock verlassen. Mit der Bahn: Regionalexpress von Berlin-Spandau stündlich, z. B. ab 9.16 Uhr, an Wittstock 10.58 Uhr, Rückfahrt z. B. ab 17 Uhr, an Berlin-Spandau 18.41 Uhr.

Bahninfo: VBB-Telefon 030/254 14 14

Lage: 90 Kilometer nördlich von Berlin.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben