Berlin : Bund verkauft ehemaliges US-Hauptquartier

Berlin - Seit dem Alliierten-Abzug vor 16 Jahren steht das einstige Hauptquartier der US-Armee an der Clayallee in Dahlem weitgehend leer, nun will die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben die denkmalgeschützten Gebäude an den Meistbietenden verkaufen. Bis zum 29. Oktober würden Angebote entgegengenommen, heißt es im Verkaufsprospekt. Ein Mindestgebot wird nicht genannt.

Das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf begrüße insbesondere die Nutzung als Firmensitz oder -Repräsentanz, Botschaft oder Forschungsstätte, heißt es. Ein Wohnungsanteil sei höchstens „untergeordnet“ erwünscht und Einzelhandel ausgeschlossen. Das Areal entlang der Clayallee und Saargemünder Straße liegt in der Nachbarschaft des U-Bahnhofs Oskar-Helene-Heim und gegenüber der „Truman Plaza“, die als Festplatz des Deutsch-Amerikanischen Volksfestes bekannt wurde.

Nicht zum Verkauf steht der Grundstücksteil, in dem weiterhin das US-Generalkonsulat residiert. Die gesamte Anlage war 1936 bis 1938 als Verwaltung und Kaserne der Reichsluftwaffe entstanden und 1945 von den US-Streitkräften beschlagnahmt worden. Nach deren Auszug fiel das Gelände dem Bund zu. Die Freie Universität wollte es zum Campus machen, scheiterte aber an den seinerzeit auf 48 Millionen Euro geschätzten Kosten für den Grundstückskauf und die notwendige Sanierung der Altbauten. Diese waren vorübergehend auch als Sitz des Bundesnachrichtendienstes (BND) im Gespräch, der seine neue Zentrale inzwischen aber an der Chaussestraße in Mitte errichtet.

Stattdessen wurden die sieben Haupt- und einige Nebengebäude zuletzt vor allem für Filmaufnahmen vermietet. Nach Angaben der Bundesanstalt fanden dort unter anderem Dreharbeiten für die Hollywood-Produktionen „Operation Walküre“ mit Tom Cruise und den Quentin-Tarantino-Film „Inglorious Basterds“ mit Brad Pitt statt. CD

Das Verkaufsexposé im Internet:

www.bundesimmo.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar