Bundestagswahlen 1969 : Als das Wahllokal noch eine echte Kneipe war

Berlinerinnen und Berliner erzählen von ihrer ersten Wahl: Der 70-jährige Manfred Füger machte sein erstes Kreuz in Zeiten der Studentenunruhen der späten 60er-Jahre. Damals war so einiges anders, erzählt er im Videointerview.

Nur indirekt dabei. Manfred Füger, 70, durfte bei seiner ersten Wahl als West-Berliner nur das Abgeordnetenhaus wählen.
Nur indirekt dabei. Manfred Füger, 70, durfte bei seiner ersten Wahl als West-Berliner nur das Abgeordnetenhaus wählen.Foto: Screenshot

Mein Name ist Manfred Füger. Ich bin Jahrgang 1947, also 70 Jahre alt und habe 1969 hier in Berlin zum ersten Mal gewählt. Das Besondere an meiner ersten Wahl war überhaupt das Erlebnis, zum ersten Mal dabei sein zu dürfen. Das durfte man ja damals erst mit 21. 

Das andere, was mir sehr lebendig in Erinnerung ist: dass diese Wahl in einem tatsächlichen Wahl-Lokal – also in einer Kneipe – stattfand, später konnte man das nicht mehr. Das war schon eine besondere Atmosphäre, einfach kommunikativer. Man hat sich da mit Freunden oder seinem Partner verabredet.

Ich habe es als Problem empfunden, dass man damals als West-Berliner – was man sicher gern getan hätte – den Bundestag nicht direkt wählen konnte, sondern nur das Abgeordnetenhaus von Berlin.

Es war die Zeit der Studentenunruhen

Aber auch das hat natürlich indirekt beeinflusst, wer in den Bundestag einzog, und am Ende waren ich und viele meiner Freunde sehr glücklich mit dem Wahlergebnis, als nach der langen CDU-Kanzlerschaft mit Willy Brandt endlich ein Sozialdemokrat Bundeskanzler wurde.

Meine Erinnerung an diese erste Wahl und die Zeit davor ist sehr geprägt von den vielen Studentenunruhen an den Universitäten, aber auch auf den Straßen. Mit den Demonstrationen gegen den Vietnam-Krieg und der Zersplitterung der studentischen und revolutionären Bewegung in viele Kleinstgruppen war es eine sehr unruhige, aber auch eine sehr politische Zeit. Manchmal denke ich mir heute, wo es auch so viel Reformbedarf auf vielen Feldern der Politik gibt, dass etwas mehr Aufbegehren und Unruhe, vielleicht auch politisches Interesse in der jüngeren Generation, ganz gut wären. Aber ich glaube, das kommt auch wieder.

Aufgezeichnet von Ronja Ringelstein.

Die Videointerviews mit allen befragten Erstwählern sowie Grafiken, Analysen und Wahlplakate zu jeder Wahl finden Sie in unserem Projekt "Erste Wahl: Zeitreise durch die Bundestagswahlen", das in Zusammenarbeit mit Philipp Bock und Lisa Charlotte Rost von Tagesspiegel Data entstanden ist. Dieses Projekt sowie Umfragen, Kieztouren durch Berlin, eine Kandidatenbank und vieles mehr zur Bundestagswahl finden Sie in unserem Wahl-Spezial.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar