Berlin : Busfahrer in Spandau beraubt

Jugendliche haben am Freitagabend einen Busfahrer der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ausgeraubt. Während der 32-Jährige Fahrer der Linie M 45 an der Endstelle am Spandauer Johannesstift Pause machte, wurde er kurz nach 19 Uhr von den Tätern angesprochen und nach einer Zigarette gefragt, wie die Polizei am Sonnabend mitteilte. Unvermittelt bedrohten sie ihn mit einem sogenannten Totschläger und raubten das Münzgeld aus der Wechselgeldanlage. Anschließend flüchteten die Unbekannten. Der BVG-Angestellte blieb unverletzt. Ein Raubkommissariat der örtlichen Polizeidirektion hat die Ermittlungen übernommen.

Nach zahlreichen Angriffen gegen BVG-Mitarbeiter hatte sich die neue Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe, Sigrid Nikutta, wie berichtet, diese Woche mit einem Hilferuf an die Politik gewandt. Nach ihren Angaben hat es in diesem Jahr bis Ende Oktober bereits fast 550 Übergriffe auf Beschäftigte des Landesunternehmens gegeben. Damit ereigneten sich im Durchschnitt fast zwei Attacken pro Tag. Tsp/dapd

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben