BVG : Tarifparteien unterbrechen Sondierungsgespräche

Bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern der BVG herrscht geheimnisvolles Schweigen. Die Gespräche werden erst in der kommenden Woche fortgesetzt. Neue Streiks brauchen die Berliner aber vorerst nicht befürchten.

BerlinIm Tarifstreit bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) sind die Sondierungsgespräche zwischen der Gewerkschaft Verdi, dem Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) und den BVG am Mittwoch nach fünf Stunden unterbrochen worden. Über mögliche Ergebnisse wurde von beiden Seiten Stillschweigen vereinbart, sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz im Anschluss. Das Treffen wird Reetz zufolge am 3. April fortgesetzt. Die Große Tarifkommission von Verdi soll am Donnerstag über die Details des Gesprächs informiert werden.

Laut Verdi-Bezirkssprecher Andreas Splanemann sei mit einem Beschluss zur Wiederaufnahme der Streiks durch das Gremium jedoch nicht zu rechnen. "Die Gespräche zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern verlaufen konstruktiv. Ich glaube kaum, dass die Tarifkommission ausgerechnet in dieser Phase wieder Streik verfügt", sagte Splanemann. Er hoffe, dass die Kommission die Gespräche positiv bewertet.

Verdi-Kritik an Linken-Chef Lederer

Kritisch äußerte sich Splanemann zu Äußerungen des Landeschefs der Berliner Linken, Klaus Lederer. Dieser hatte am Morgen im RBB-Inforadio gesagt, er halte die Gehaltsforderungen der Gewerkschaft zum Teil für überzogen. Splanemann entgegnete am Nachmittag, Lederer sei augenscheinlich schlecht vorbereitet und stehe nicht im Stoff.

Verdi fordert bis zu neun Prozent mehr Gehalt für die rund 12.000 Beschäftigten der BVG und der Tochtergesellschaft Berlin Transport (BT). Die Arbeitgeber legten zuletzt ein Paket mit Gehaltserhöhungen von insgesamt rund 20 Millionen Euro für eine Laufzeit von 24 Monaten vor, dessen Aufteilung noch geklärt werden soll. Die Verdi-Forderungen würden im Maximalfall jedoch 38,5 Millionen Euro Kosten umfassen. Erste von Verdi initiierte Streiks waren am Karfreitag komplett ausgesetzt worden. (ut/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben