Berlin : Cartier-Filiale: Neu und edel

tabu

Montagmorgen. KaDeWe. Modell Katja zieht erstmal die Schuhe aus, bevor sie sich mit Hans Barnhoorn, dem General Manager von Cartier, ablichten lässt. Mit ihren hohen Absätzen würde sie ihn nämlich um einiges überragen. Das geht natürlich nicht. 50 Quadratmeter groß ist die neue Boutique, die jetzt im KaDeWe eingezogen ist. In der Mitte des Raumes prunkt eine Vitrine, in der ein Perlen-Collier aus Weißgold mit Brillianten in Herzchenform glitzert: 200 000 Mark kostet das Stück und ist damit das teuerste Angebot des neuen Ladens. Perlenketten und Diamanten bietet Cartier zur Genüge: "Kombiniert adeln sie die Haut wie kostbare Spitzen mit einem Hauch von Luxus", verspricht der Schmuckhersteller. Drumherum präsentiert Cartier neben den Klassikern - den Uhren- und Schmuck-Kollektionen - auch Accessoires wie Brillen, Schreibgeräte und Ledertaschen, einige Geschenke sind schon ab 150 Mark zu haben. 200 Mal ist Cartier in der ganzen Welt vertreten. Die neue Filiale ist die zweite in Berlin, die erste wurde vor 14 Jahren in der Fasanenstraße eröffnet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben