Berlin : CDU im tiefen Tal der Verlierer

-

Mehr als ein halbes Lächeln war nicht drin bei Berlins CDUFraktionschef Nicolas Zimmer. Als die Prognosen im hitzig-erwartungsvollen Konrad-Adenauer-Haus auf den Bildschirmen zu sehen waren, benutzte der Berliner Politiker das Wort des Abends: Er sei „irritiert“ über dieses Wahlergebnis. Er frage sich, in welcher Stimmung die Wähler eigentlich seien, er frage sich, was die Wähler wollten.

So ging es fast allen Berliner Parteifreunden, die den Wahlabend nicht auf den Partys in den Kreisverbänden, sondern in der Parteizentrale an der Klingelhöferstraße zubrachten. Lange vor der Veröffentlichung der Berliner Ergebnisse gab es keinen, der nicht „enttäuscht“ gewesen wäre – Ingo Schmitt, der CDU-Landeschef, Monika Grütters, die Spitzenkandidatin, Peter Kurth, ehemaliger Senator, ehemaliger Fast-Landesvorsitzender – ihnen allen war am Gesicht anzusehen, dass sie einen solchen Absturz nicht erwartet hatten.

Entsprechend grüblerisch waren die Versuche, das Desaster zu erklären. Volker Liepelt, Direktkandidat in Mitte, hatte in den letzten Wahlkampftagen den Eindruck gewonnen, der Sympathie-Verlust durch die forschen Äußerungen des Finanzministers in spe, Paul Kirchhof, sei ausgeglichen. Schmitt meinte, er hätte nach den letzten Wahlkampftagen auf den Sieg einer schwarz-gelben Koalition gewettet. Monika Grütters vermutete, der Wahlkampf der CDU sei ein bisschen zu ehrlich gewesen, was Steuer- und Finanzpolitik angeht. „Möglicherweise haben wir die Menschen überfordert“, sagte sie.

Als auf den Monitoren die so genannte schwarze Ampel – CDU, FDP, Grüne – zusammengerechnet wurde, sagte der Mann aus Mitte, seine Vorstellung reiche dazu nicht aus, „aber man erweitert ja ständig sein Bewusstsein“. So viel Resthumor war möglich, bis die erste Berliner Prognose den Landesverband auf 21 Prozent fixierte. Zum Schluss war nur ein Wahlkreis gewonnen. So schlecht war Berlins CDU nie. Fraktionschef Zimmer sprach dunkel von Konsequenzen, die man ziehen müsse. Die Vorstandssitzung an diesem Montag werde wohl spannend. wvb.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar