Berlin : CDU-Schatzmeister greift in die Kasse

Pastor unterschlägt 20 000 Euro im CDU-Kreisverband

-

Bis zu 20 000 Euro soll der Bezirksverordnete und Schatzmeister des CDUKreisverbands Friedrichshain-Kreuzberg, Wilfried Wolter, über längere Zeit unterschlagen haben. Dies bestätigte der Vorsitzende des Kreisverbandes und Mitglied des Abgeordnetenhauses Kurt Wansner. „Bei einer routinemäßigen Kontrolle des Landesverbandes wurde eindeutig festgestellt, dass Wolter Beträge aus der Barkasse des Kreisverbandes in die eigene Tasche gesteckt hat.".Dies habe er gegenüber der Partei gestanden, und dies wurde schriftlich festgehalten. Daraufhin zeigte ihn der Kreisverband wegen des Verdachts der Unterschlagung an. Wie Wolter genau vorgegangen sei, wollte Wansner aus Ermittlungsgründen nicht sagen. „Nun geht es darum, in den Unterlagen festzustellen, wie hoch genau der Schaden ist“, sagte Wansner, „um dann die Ermittlungsergebnisse der Polizei zu übergeben".

Am Montag forderte der CDU-Kreisverband den als Pastor bei einer freien evangelischen Gemeinde in Neukölln tätigen Wolter auf, aus der Partei auszutreten, was er tags darauf auch tat. Am Mittwoch schloss die BVV-Fraktion der CDU Wolter einstimmig aus und forderte ihn auf, sein Mandat niederzulegen. Zur BVV-Sitzung war Wolter nicht mehr erschienen. Für Wansner hat die Unterschlagung „nichts mit Politik zu tun, sondern ist die kriminelle Tat eines Einzelnen“. Wobei ihn besonders erschüttere, dass Wolter Pfarrer ist. Dagegen stellte angesichts der hohen Schadenssumme der Sprecher der SPD-Fraktion in der BVV, Peter Becker, fest, „dass hier der CDU-Kreisvorstand die Verwendung der Gelder sehr fahrlässig kontrolliert hat." Wolter selbst war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. chv

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben