Chaos abzusehen : Auf die S-Bahn ist Verlass - beim Scheitern

Pünktlich zum Kälteeinbruch wird auf Berliner S-Bahnhöfen wieder länger gewartet: Bis zum Frühjahr hat die Bahn zu wenige Fahrer und Züge. Es werden noch Großbaustellen hinzukommen - und die S-Bahn weiter ausbremsen.

von
Bibbern am Bahnsteig. Wer mit der S-Bahn unterwegs ist, sollte sich besser warm anziehen. Mit langen Wartezeiten muss auch in diesem Winter gerechnet werden.
Bibbern am Bahnsteig. Wer mit der S-Bahn unterwegs ist, sollte sich besser warm anziehen. Mit langen Wartezeiten muss auch in...Foto: Spiekermann-Klaas

Die S-Bahn fährt weiter nach dem Prinzip Hoffnung: Der Fahrermangel, der in den vergangenen Tagen zu Ausfällen auf mehreren Linien geführt hat, wird nach Angaben von S-Bahnchef Peter Buchner erst im nächsten Jahr behoben sein. Und weil ein Teil der Flotte in diesem Jahr auf keinen Fall winterfest gemacht werden kann, muss bei Schnee und Frost erneut mit Ausfällen gerechnet werden. Zudem verzögert sich die Inbetriebnahme sanierter Züge weiter. Deshalb hat sich das Unternehmen intern bereits von seinem Plan verabschiedet, zum Fahrplanwechsel im Dezember wieder auf allen Linien zu fahren. Unabhängig davon werden zudem im nächsten Jahr mehrere Großbaustellen zu zum Teil monatelangen Unterbrechungen führen, was auch den Betrieb der S-Bahn erschwert.

Geänderte Tarifverträge und die Folgen einer sogenannten Belastungsstudie bei den Lokführern habe den Fahrermangel verursacht, sagte Personalchef Christoph Wachendorf. Derzeit gebe es rund tausend Lokführer; das Unternehmen braucht nach Buchners Angaben aber etwa hundert mehr. Seit Anfang des vergangenen Jahres bilde man verstärkt aus, doch die Kapazität dafür sei beschränkt. Hinzu komme derzeit ein Krankenstand, der gegenüber der Planung fast doppelt so hoch sei. Und auch die Zahl der für den Fahrdienst untauglich gewordenen Mitarbeiter sei relativ hoch, sagte Buchner. Unter der früheren Geschäftsführung haben zudem zahlreiche erfahrene Lokführer das Unternehmen verlassen, weil man ihnen damals keine Perspektive mehr bot.

S-Bahn macht sich öffentlich winterfest
Rund 20 Millionen Euro hat die Berliner S-Bahn ausgegeben, um die Fahrzeugflotte auf den kommenden Winter vorzubereiten. Hier wechseln Mitarbeiter die Filtermatten aus.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Alle Fotos: Thilo Rückeis
03.11.2011 19:21Rund 20 Millionen Euro hat die Berliner S-Bahn ausgegeben, um die Fahrzeugflotte auf den kommenden Winter vorzubereiten. Hier...

Das jetzt hinzugekommene Problem mit leeren Bremssandbehältern, über das der Tagesspiegel am Donnerstag berichtet hatte, will Buchner durch den Einsatz von mobilen Teams zum Nachfüllen lösen. Derzeit sollen die Behälter in einem Siebentagerhythmus in den Werkstätten aufgefüllt werden. Weil durch das viele Laub auf den Schienen im Moment häufiger und stärker gebremst werden muss, sind die Behälter aber oft schon vorzeitig leer. Die Züge dürfen dann statt mit 80 km/h nur noch mit 60 km/h fahren, was den Fahrplan durcheinanderbringt. Vor allem auf dem Ring führen unterschiedliche Geschwindigkeiten der Züge schnell zu riesigen Lücken im Fahrplan. Am Dienstagabend mussten Fahrgäste, wie berichtet, bis zu 50 Minuten auf einen Zug warten.

Lesen Sie auf der nächsten Seite wie viele Züge der S-Bahn fehlen.

Seite 1 von 2
  • Auf die S-Bahn ist Verlass - beim Scheitern
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

37 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben