Charité Campus Virchow : Neues Zentrum für Mukoviszidose

Charité investierte 1,5 Millionen Euro in das neu errichtete Christiane-Herzog-Zentrum. Am Wochenende wird die Klinik die Arbeit aufnehmen.

Sabine Beikler

„Mit Taten helfen“ – das war das Motto der inzwischen verstorbenen Frau des früheren Bundespräsidenten Roman Herzog. Christiane Herzog engagierte sich für Patienten mit der unheilbaren Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose. 1999 wurde in Berlin bundesweit das erste Christiane-Herzog-Zentrum in der damaligen Lungenklinik Heckeshorn am Wannsee eröffnet. An diesem Wochenende wird auf dem Charité Campus Virchow das für rund 1,5 Millionen Euro neu errichtete Christiane-Herzog-Zentrum seine Arbeit aufnehmen. Es ist die erste klinische Einrichtung, in der sowohl erwachsene als auch jüngere Mukoviszidose-Patienten behandelt werden.

Bundesweit gibt es etwa 8000 Betroffene, in Berlin und Brandenburg 350 bis 400 Patienten, von denen allein 250 im Charité-Zentrum betreut werden. „Wir wollen an dem neuen Standort die Versorgung der Patienten optimieren“, sagte am Donnerstag Ulrich Wahn, Charité-Klinikleiter für Pädiatrie. Durch den komplexen Krankheitsverlauf sind die Patienten auf eine interdisziplinäre Behandlung durch Fachmediziner, Physiotherapeuten, Psychologen, Diätassistenten und Pfleger angewiesen. Diese Therapie ist lebenswichtig: Wurden Patienten früher kaum älter als 18 Jahre, liegt die durchschnittliche Lebenserwartung von heute geborenen Mukoviszidose-Kranken bei 35 Jahren und mehr.

An dem neuen Standort gibt es 20 stationäre Plätze. Die Patienten werden unter der Leitung von Doris Staab von sechs Ärzten, 17 Krankenschwestern, von Physiotherapeuten und Diätassistenten stationär und ambulant behandelt. Ohne die Hilfe der Christiane-Herzog-Stiftung könnten die 25 Stellen aber nicht finanziert werden. Zwei Millionen Euro Zuschuss habe die Stiftung bisher an Zuschüssen gezahlt, sagte Anne von Fallois vom Stiftungsvorstand. Die Stiftung vergibt darüber hinaus Forschungsgelder für diese Krankheit. Sabine Beikler

0 Kommentare

Neuester Kommentar