Berlin : Charlottenburg: Firma ändert Baupläne für den Parkplatz am Theater des Westens

CD

Das Bauprojekt zwischen dem Theater des Westens an der Kantstraße, dem Amerika-Haus an der Hardenbergstraße und dem S-Bahnviadukt wird teils umgeplant. Auf dem "Ullrich"-Supermarktparkplatz wollen die Firma Parking Partner und Architekt Steffen Lehmann ein Mittelklassehotel, ein Parkhaus und eine Ladenpassage bauen (wir berichteten). Zum Konzept zählte auch eine Bowlingbahn, die aber am Dienstag im Charlottenburg-Wilmersdorfer Bauausschuss auf Kritik stieß. Parking-Partner-Chef Uwe Glien sagte dazu, er bevorzuge jetzt ohnehin ein Tagungszentrum und kleinteiligen Einzelhandel. Der Ausschussvorsitzende Manfred Gluth (CDU), der die Pläne generell lobt, meinte nach der Sitzung: "Die Bowlingbahn kommt nicht."

Im Parkhaus sind nur noch 600 statt 700 Stellplätze vorgesehen. Dagegen soll sich die Hotelbettenzahl (bisher rund 190) in etwa verdoppeln. Die Fraktionen bewerteten das Projekt unterschiedlich. Die SPD legte sich noch nicht fest. Claudio Struck (Grüne) bezweifelte eine "Aufwertung" der Umgebung. Die Firma wolle "lukrativ, nicht qualitativ" bauen. Roland Thiel von den Grünen verwies darauf, dass eine andere Firma den Bau einer Tiefgarage unter dem Hardenbergplatz erwäge. Es sei fraglich, ob rund um den Bahnhof Zoo ein Bedarf an mehr als 1000 Stellplätzen bestehe. CDU-Baustadtrat Alexander Straßmeir kündigte ein Verkehrsgutachten an. Am Hardenbergplatz werde aber wohl nicht gebaut; angesichts hoher Kosten "würde es mich wundern", wenn die Tiefgaragenplanung weiterginge. Die Nutzungspläne für den Ullrich-Parkplatz sieht der CDU-Stadtrat kritischer als seine Fraktion. Im Vorjahr waren Pläne eines Investors für ein Multiplex-Kino an der starken Konkurrenz in der Kinobranche gescheitert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben