Charlottenburg-Wilmersdorf : SPD fordert "Barrieremelder"

Mit einem "Barrieremelder" soll online auf Hürden in der City West für Menschen mit Behinderung hingewiesen werden. Noch ist der Antrag aber weder beschlossen noch beraten.

Cay Dobberke
Ein barrierefreier BVG-Bahnhof mit Aufzug. Doch diese gibt es noch nicht überall.
Ein barrierefreier BVG-Bahnhof mit Aufzug. Doch diese gibt es noch nicht überall.Foto: Mike Wolff

Alle zwölf Bezirke Berlins sind eine Großstadt für sich. Für jeden gibt es jetzt den wöchentlichen Newsletter „Tagesspiegel Leute“. Lesen Sie hier einen Auszug.

Gebäude ohne Aufzüge, marode Wege und schlecht lesbare Schilder – auch in der City West gibt es viele Hürden für Menschen mit Behinderungen und Senioren. Nun fordern Holger Wuttig und Norbert Wittke (SPD) in einem Antrag für die BVV am 16. Juni einen „Barrieremelder“. Bürger sollen online auf Probleme hinweisen können, eine Übersicht würde auf der Webseite des Bezirks erscheinen. Noch ist der Antrag aber weder beschlossen noch beraten. Daher legen wir vor: Bitte mailen Sie uns, wo Barrieren stören! Wir planen eine Liste für das Bezirksamt – und wollen über die krassesten Fälle berichten.

Cay Dobberke, geboren in Berlin, wohnt seit mehr als 25 Jahren in Wilmersdorf. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihm bitte eine E-Mail an leute-c.dobberke@tagesspiegel.de.

Dieser Text ist in unserem Newsletter für Charlottenburg-Wilmerdorf erschienen. Hier geht's zum Abo:

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben