• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Checkpoint Charlie : Würstchen auf Rädern

04.01.2013 15:06 Uhrvon
Budenwald am Checkpoint Charlie. Der Dönerwagen und die Würstchenbude haben Rollen. So gelten sie als eine Art Bauchladen – und brauchen auf einem Privatgelände keine Genehmigung. Foto: Patrick RaczekBild vergrößern
Budenwald am Checkpoint Charlie. Der Dönerwagen und die Würstchenbude haben Rollen. So gelten sie als eine Art Bauchladen – und brauchen auf einem Privatgelände keine Genehmigung....

Absurdes vom Checkpoint Charlie: Weil es für die festen Verkaufsbuden keine Baugenehmigung gab, stehen dort nun mobile Buden. Wie es mit dem Gelände zwischen Zimmer-, Friedrich- und Mauerstraße weitergeht, bleibt unklar.

Die Würstchenbude hat Räder. Die sind winzig, aber wichtig. „Ohne Räder dürften wir ja jetzt nicht hier stehen“, sagt die Würstchenverkäuferin und wendet ihre brutzelnde Ware auf dem Grillrost. Die Bude steht direkt am Checkpoint  Charlie und ist Teil einer absurden Geschichte um die derzeitige Nutzung des Geländes zwischen Zimmer-, Friedrich- und Mauerstraße in Mitte: Etwa ein Dutzend feste Verkaufsbuden ohne Räder stehen seit gut einem Dreivierteljahr dort mit geschlossenen Rollläden – weil sie ohne Baugenehmigung aufgestellt worden waren. „Freedom Park“ heißt dieses Budenensemble mit der Adresse Friedrichstraße 205. Verkauft wird trotzdem weiter, nur eben auf Rädern.

Denn Baugenehmigungen gibt es immer noch nicht. Direkt vor den geschlossenen Containern parken deswegen jetzt zwei fahrbare Buden. Neben der rollbaren Würstchenbude hat ein Dönerverkäufer seinen rostigen Verkaufswagen geparkt – direkt vor einem Dönercontainer. Gerade verlässt der Verkäufer kurz den Wagen, um die Rollläden im Container, die halb hochgezogen waren, wieder herunterzulassen. Die beiden Buden gehören offensichtlich zusammen. Über die ganze Geschichte reden will der Verkäufer auf keinen Fall.

Dabei ist diese spezielle Art der Wiedereröffnung offenbar legal – sagt Mittes Baustadtrat Carsten Spallek (CDU): „Auch wenn die Stände groß sind, sind es im Prinzip Bauchläden.“ Und die bräuchten auf einem Privatgelände keine spezielle Nutzungserlaubnis: „Wenn sie eine Reisegewerbekarte haben, ist die Sondernutzung enthalten.“

Wesentlich weniger klar ist, wie es mit dem Gelände, auf dem immer noch das Dutzend geschlossene Container herumsteht, weitergeht. Die Sache mit den Baugenehmigungen sei „schwammig“, sagt Spallek. Selbst der Stadtrat bleibt in seinen Antworten sehr vage, will nicht ins Detail gehen, weil vieles an dem Verfahren nicht öffentlich sei. Zwar habe es zwischendurch sogar acht bis zwölf Bauanträge gegeben, doch jetzt liege seines Wissens keiner mehr vor. Die Anträge seien zurückgezogen worden. Die Geschichte sei wohl vor allem deshalb so schwierig, weil außer dem Eigentümer, einer irischen Firma, auch noch ein Zwangsverwalter und eine Firma mitmische, die das Gelände gemietet hat. Und die Containerbetreiber. Spallek deutet Unstimmigkeiten zwischen den einzelnen Parteien an.

Und dann sind da auch noch ungeklärte Konflikte zwischen diesen Parteien und dem Bezirksamt: Spalleks Behörde hat schon vor etwa einem Dreivierteljahr ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Bauens ohne Baugenehmigung angestrengt. Und das wird wohl noch einige Zeit dauern.

„Ein vollständiger Bauantrag müsste wahrscheinlich positiv beschieden werden“, sagt Spallek. Im Prinzip müsse alles genehmigt werden, was in die Gegend passe. Und eine einstöckige Imbissbude könne man nicht verbieten, wenn gleich nebenan ein fünfstöckiges Haus mit einem Imbiss stehe. „Auch wenn ich mir politisch etwas anderes wünschen würde, kann der Bezirk wenig dagegen tun“, sagt Spallek.

Von einem Kleinkrieg, der auf politischer Ebene gegen die Betreiber des Geländes laufe, spricht hingegen Patrice Lux, Kurator der Mauerkunstwerke, die zwischen den geschlossenen Buden stehen. „Das sind keine Container sondern Tüv-geprüfte moderne Glaspavillons, für die man eigentlich keine Baugenehmigung braucht.“

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihr Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...