Exklusiv

City West in Berlin : Riesenrad-Grundstück: Senat soll Areal kaufen

Das Grundstück am Bahnhof Zoo soll vom Land Berlin zurück gekauft werden. Damit soll verhindert werden, dass eines der wichtigsten Areale der City West in andere Hände fällt.

von
Das Riesenrad-Grundstück am Bahnhof Zoo soll vom Senat zurück gekauft werden.
Das Riesenrad-Grundstück am Bahnhof Zoo soll vom Senat zurück gekauft werden.Foto: Mike Wolff

Das Riesenrad-Grundstück am Bahnhof Zoo soll vom Land Berlin doch zurückgekauft werden, um eine „koordinierte Entwicklung“ des Areals zu ermöglichen. Das beschloss der Stadtentwicklungsausschuss des Abgeordnetenhauses am Mittwoch einstimmig. Im Herbst 2012 hatte der Senat darauf verzichtet, die Immobilie von der Projektgesellschaft „Great Berlin Wheel“ zu erwerben.

Das Grundstück liegt seit 2006 brach, für das geplante 165 Meter hohe Aussichtsrad wurde nicht einmal die Baugrube ausgehoben. Der Fonds zur Finanzierung des Projekts ging pleite, und die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen drei Manager des Riesenrad-Unternehmens.

Das Riesenrad-Areal am Bahnhof Zoo gilt als Filetgrundstück der City West

Wegen angeblicher Finanzrisiken (auf dem Grundstück liegt eine Grundschuld von 225 Millionen Euro) ließ der Senat die Rückkaufoption verstreichen. Nun gibt es Gerüchte, dass die Eigentümer das Areal an private Interessenten weiterverkaufen wollen. Auf Initiative der Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek wurde darüber im Ausschuss diskutiert. „Es geht um eines der wichtigsten Filetgrundstücke in der City-West“, sagte Kapek dem Tagesspiegel.

Historische Bilder der City West
Straße der Flaneure. Der Kurfürstendamm im Jahr 1916, an der Ecke Joachimtaler Straße, mit der 1895 eingeweihten Gedächtniskirche im Hintergrund.Weitere Bilder anzeigen
1 von 19Foto: Ullstein Bild
06.05.2011 09:48Straße der Flaneure. Der Kurfürstendamm im Jahr 1916, an der Ecke Joachimtaler Straße, mit der 1895 eingeweihten Gedächtniskirche...

Der SPD-Stadtentwicklungsexperte Daniel Buchholz vertrat dieselbe Meinung. „Daran darf sich kein privater Investor dumm und dämlich verdienen, die Fläche zwischen Jebensstraße, Hertzallee, Stadtbahn und Müller-Breslau-Straße muss das Land selbst entwickeln, für die Technische Universität und den Wohnungsbau.“ Er organisierte die Abstimmung, alle Fraktionen machten mit. Jetzt müssen die Haushälter des Parlaments und der Finanzsenator über den Rückkauf neu entscheiden.

19 Kommentare

Neuester Kommentar