• Claudio Abbado: Wer mobbt wen? Der Chefdirigent liegt mit dem Philharmoniker-Intendanten im Clinch

Berlin : Claudio Abbado: Wer mobbt wen? Der Chefdirigent liegt mit dem Philharmoniker-Intendanten im Clinch

F. H.

Die Information ist nicht neu, darum aber nicht weniger pikant: Der Chefdirigent des Berliner Philharmonischen Orchesters, Claudio Abbado, möchte nicht mehr mit seinem Intendanten Elmar Weingarten zusammenarbeiten. So etwas kommt bei feinnervigen Künstlern schon mal vor - und lässt sich bei beiderseitigem guten Willen professionell lösen. Es sei denn, jemand zerrt die Sache in die Öffentlichkeit - und es findet sich eine Zeitung, die bereit ist, die schmutzige Wäsche coram publico zu waschen. "Nach Beobachtungen von Musikern" - war gestern im neuen "Spiegel" zu lesen - mache Abbado Weingarten "das Leben zur Hölle".

Der Maestro weigere sich, in Berlin zu dirigieren, solange der Intendant dort auf seinem Posten sitze. Und außerdem sei Abbado "durch die jüngsten Berliner Triumphe seines designierten Nachfolgers Simon Rattle traumatisiert" und nutze den Konflikt mit Weingarten, um sich vor dem Ende seines Vertrags im Juli 2002 aus Berlin verabschieden zu können. Erbost reagierte der Orchestervorstand auf die Spekulationen des unungenannten Informanten. "Der Spiegel hat schlecht recherchiert", hieß es in einer offiziellen Presseerklärung. Einerseits sei Claudio Abbado absolut einverstanden mit der Wahl seines Nachfolgers, mit dem er befreundet ist, andererseits wollten Dirigent und Orchester in jedem Fall ihre Zusammenarbeit bis 2002 fortsetzen.

Abbado, der nach einer Notoperation am Zwölffingerdarm im Juni eine Tournee und alle Festwochenkonzerte mit dem Berliner Philharmonischen Orchester abgesagt hatte, will beim Festkonzert zum 3. Oktober wieder auf der Bühne der Philharmonie stehen. Intendant Weingarten wollte sich gestern nicht zu dem "Spiegel"-Artikel äußern. Jetzt wird es am Geschick des Berliner Kultursenators liegen, ob sich der Konflikt befrieden lässt. Andernfalls dürfte er - womöglich noch diese Woche - personelle Entscheidungen nach sich ziehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar