Commerzbank : Protest gegen Stellenabbau

Rund 250 Beschäftigte der Commerzbank nahmen am Dienstag in Berlin an einer Verdi-Protestaktion gegen einen Personalabbau teil. Es droht der Verlust von bis zu 2000 Stellen.

Berlin - "Wir befürchten, dass bis zu einem Viertel der jetzt noch 1500 Stellen in der Region gestrichen werden könnten", sagte Frank Wolf, Fachbereichsleiter Finanzdienstleistungen im Verdi-Landesbezirk Berlin-Brandenburg am Dienstag.

Die Gewerkschaft hat Sorge, dass der tatsächliche Personalabbau bei der Bank wesentlich umfangreicher sein wird, als von der Konzernspitze angegeben. Nach Verdi-Schätzungen könnten bis 2008 bis zu 2000 Stellen im Inland wegfallen, Unternehmensangaben zufolge sind es 900.

Die Protestaktion fand in der Mittagpause der Beschäftigten vor der Gebietsfiliale Potsdamer Straße/Ecke Bülowstraße in Schöneberg statt. Streikmaßnahmen sind Wolf zufolge derzeit nicht möglich, weil der Tarifvertrag für das private Bankengewerbe bis 2008 gilt. Weitere Proteste soll es Verdi-Angaben zufolge am Donnerstag im brandenburgischen Teltow geben. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben