Berlin : Coole Models

NAME

Modenschauen sind dann am besten, wenn sie nicht mehr sein wollen als sie sind. Wenn dann eine Kollektion Assoziationen weckt, die über die Mode hinausgehen, ist es umso spannender. Was selten klappt, ist der umgekehrte Fall. Wozu eine Schau Performance nennen, ein Motto vorgeben, das nachher allenfalls in Choreographien wiederzufinden ist, und generell von der Hauptsache ablenken, nämlich den Kleidern?

Denn die sind tatsächlich das Sehenswerte an der Schau „Mythosfeuer" im eiskalten Wasserspeicher in Prenzlauer Berg. Steffi Düsterhöfts auf Figur geschnittene, gut sitzende weiße Hosenanzüge sind schlicht und pragmatisch, Beatrix Zückerts bodenlange Röcke und Gewänder mit teils fließender, teils durch Plissee, eingenähte Falten, grobe Spitze aufgerauter Oberfläche wirken vor allem durch Stolen aus dickem Filz archaisch.

Bei Sybille Hahns Kollektion in leuchtendem Rot und Braun drängt sich tatsächlich eine Assoziation auf, aber nicht von Feuer, sondern von Blut. Ein bodenlanger Strickmantel aus gigantischen Maschen erinnert an eine grob behauene Skulptur; mit unbändigem Gestaltungsdrang wurde Wolle gefilzt, zerlöchert, mit Riesennoppen bestückt, zu Jacken, Stolen, Röcken verarbeitet, sehr aussagekräftig und trotzdem ohne Weiteres tragbar. Britta Stelzig zeigt luftige, weibliche Kleider, Oberteile und Röcke aus hauchzarten Metallfäden und leichten, zum Teil durchbrochenen Stoffen, Susana Alvarez wunderbare Seidenroben, deren historisch inspirierte Linien wie auseinandergefallen und mit verschobener Silhouette wieder zusammengesetzt wirkten. Eine gelungene Schau - Feuer hin oder her. Susanna Nieder

„Mythosfeuer" im Rahmen der Projektreihe RESERVOIR im Kleinen Wasserspeicher, Eingang Diedenhoferstraße , Prenzlauer Berg, am heutigen Sonntag nochmals um 21Uhr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar