Berlin : CSD zieht zum Brandenburger Tor

„Normal ist anders“, lautet das diesjährige Motto des Christopher Street Day, der am 19. Juni in Berlin stattfindet. Die Schwulenparade soll am frühen Nachmittag vom Kranzlereck über den Tauentzien führen und anders als in den Vorjahren nicht an der Siegessäule, sondern am Brandenburger Tor enden. Am gestrigen Mittwoch stellten die Macher Route und Programm in der Volksbühne vor. Grund für die veränderte Streckenführung sind die langwierigen Bauarbeiten an der Siegessäule. Bereits am Vorabend der Parade ist eine Party im Club Tresor an der Köpenicker Straße geplant. Zum zehnten Mal wird außerdem der Zivilcouragepreis verliehen. Unter den Ausgezeichneten ist auch die berühmte amerikanische Philosophin Judith Butler, die ihre Ehrung persönlich in der Volksbühne entgegennehmen soll. Weitere Informationen zur Parade und dem Rahmenprogramm des „Pride Festivals“, das ab 1. Juni insgesamt 200 Partys, Lesungen und Diskussionsrunden bietet, gibt es im Internet unter www.csd-berlin.de. Tsp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben